Magazin

27 - 36 von 515    « zurück | weiter »
RSS Feed

Ochs gegen Rispe

Welcher Paradeiser gewinnt das Duell ums beste Sugo?

29.06.15 @ 20:19

Kommentar abgeben

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

Begonnen hat es mit Dolasses Buch „Himmel und Erde“, das ich in Babettes am Hof gekauft habe. Meine Lieblingsmitarbeiterin: "Das wundert mich gar nicht, dass Sie sich dieses Buch nehmen ..." Darin dann daheim schmökernd, blieb ich beim Thema Paradeissauce hängen, bei Dolasse „Coulis fraicheur“ genannt. Er schreibt, dass die Paradeissauce nicht kochen darf, sonst würde sie die Frischearomen verlieren. Er reduziert die Sauce bei wenig Temperatur. Weiters empfiehlt er, Haut, Butz, Kerne und Gehäuse in der Sauce zu belassen, sie hätten die meisten Aromen. Er gibt dann noch Gemüsefond und Zitronensaft dazu.

Meine Lust auf Pasta Pomodoro war also geweckt, zwei verschiedene Paradeissorten schnell gekauft: Wiener Rispenparadeiser und Wiener Ochsenherzparadeiser – die beiden sollen sich matchen.

Beide habe ich mit kochendem Wasser überbrüht, dann gehäutet und zugeputzt. Also alles rausgeschnitten, was nicht pures Fruchtfleisch ist. Diese „Reste“ habe ich natürlich ebenso verarbeitet. Mit zweierlei Paradeiserconcassé fuhr ich fort:

Je ein EL Olivenöl in je einem Topf langsam erhitzt, darin die beiden Concassés separat für 10 Minuten bei geschlossenem Deckel und wenig Hitze geschmort. Danach die Deckel geöffnet und 10 Minuten weiter bei wenig Hitze reduzieren lassen. Je 2.5 Gramm Salz hinzugegeben und bereits festgestellt:
Die Rispenparadeiser haben viel mehr Saft, welch Überraschung. Die Sauce vom Ochsenherzparadeiser ist dafür deutlich milder.

Am intensivsten schmeckt tatsächlich das Sugo, das ich aus den Abschnitten, die sonst weggeworfen werden, geschmort habe. Ebenso dieselbe Menge Salz samt gleichlanger Garzeiten: Dieses Sugo habe ich dann durch ein Sieb gestrichen und auf die beiden Saucen verteilt. Als einziges Gewürz neben dem Salz habe ich je zwei Blätter vom Genueser Basilikum hineingerupft (nicht geschnitten!).

Die Pasta (Penne von Rummo) kochen und abseihen, mit ein wenig Butter verrühren, die Hälfte des bereits geriebenen Parmesans (besser: Pecorino Romano) mitverrühren (damit jede Penna von Parmesan cremig überzogen ist), der Versuchung, fantastische Pasta al burro zu essen, widerstehen und mit der zweiten Hälfte des Parmesans anrichten. Das eine Sugo links, das andere rechts, getrennt von einem Balken Parmigiano ...

Ochs gegen Rispe
Ochs gegen Rispe
Ochs gegen Rispe
zurück
Für eine Großansicht das jeweilige Bild anklicken!
weiter

Fazit: Das von der Konsistenz her wässrigere Sugo aus den Rispenparadeisern schmeckt herzhafter als das dickere Ochsenherzparadeissugo. Dieses ist angenehm mild. Den Kick lieferten die eingekochten Abschnitte. Danke, Dolasse!

Gregor Fauma

[zurück]

4 Kommentare | Kommentar abgeben

Meidlinger12, 23.08.15 @ 14:28

Gscheite Paradeiser
Gute, g´schmackige, süße Paradeiser zu finden ist schwer. Im Supermarkt fast unmöglich. Egal welche Sorte. Sogar die Ochsenherz schmecken fad aus dem Supermarkt.
Entweder man baut selbst welche an oder findet gute aus Bioanbau.

Ich bin drauf gekommen, das die Supermarkt Tomaten zuviel Säure haben. Da bekomm ich ganz schnell Sodbrennen.

Für Pastasauce verwende ich hochwertige Dosenware aus Italien, da diese Paradeiser doch mehr Süße als Säure haben und viel Mehr Sonne getankt haben.

walterkunz, 30.07.15 @ 22:51

Hunderte Rezepte
Es gibt wahrscheinlich hunderte Rezepte, eine feine “salsa di pomodoro” herzustellen, ich persönlich röste Knoblauchzehen in feinem Olivenöl an, die ich dann rausnehme, dann röste ich roten Zwiebel, Karotten und Stangenzeller an, und wenn die schon recht weich geworden sind, kommen die Paradeiser und einige später zu entfernende Basilikumblätter dazu, ehe das Ganz schließlich passiert wird.

Und was die Glaubensfrage „Rispe oder Ochsenherz“ betrifft, ich denke, dass der Geschmack auch immer vom jeweiligen Produzenten abhängt.

OberkllnerPatzig, 06.07.15 @ 15:18

durch gar nichts.
Ich wollte nur wissen, ob die Sauce aus zwei unterschiedlichen Paradeisern unterschiedlich schmeckt: Ja. Und ich habe getestet, ob tatsächlich in den Samen, Häuten und Stielen das Aroma zu finden ist: Ja.
Die Schlussfolgerung: Ihre Sauce.

Thun23, 05.07.15 @ 04:51

Darf ich mir eine vielleicht dumme Frage erlauben.
Inwiefern unterscheidet sich das von einer Sauce bei der ich die Paradeiser entstiele, dann mit Haut halbiere und und langsam so vor sich hinsimmern lasse um sie dann durchs feine Sieb der flotten Lotte zu drehen ?

Ohne Deckel gesimmert eine gute dicke Sauce, mit Deckel eine gute Suppe oder Sauce zu gefülltem Paprika

Gut zum einfrieren und würzbar nach Gusto.

Neue Kommentare

--- 23.08. @ 12:27
SOLIDA(H)RITÄT PAKET / OberkllnerPatzig: derzeit ausverkauft - unglaublich! - [mehr]

--- 25.06.20 @ 16:59
Takan's am Kutschkermarkt / OberkllnerPatzig: Wie Urlaub - Gestern wieder einmal bei Suat mit Freunden am Abend essen gewesen - was soll... [mehr]

--- 10.11.19 @ 23:14
Roter Veltliner – die Sortenrarität vom Wagram / KutschersKostnotizen: Roter Veltliner 2018 Steinberg - Intensives Strohgelb mit Gold; internationales Feeling mit deutlichem... [mehr]

--- 10.04.18 @ 17:52
Winzerporträt: Herbert Prickler / KutschersKostnotizen: Cuvée Grand Pri‘ 2015 Blaufränkisch – Merlot – Zweigelt – Cabernet Sauvignon... [mehr]

--- 10.04.18 @ 16:57
Kalk und Kegel / OberkllnerPatzig: War wirklich an der Zeit. [mehr]

SPEISING Suche
suchen!
Gesamtkarte
Lokal finden
suchen!
?ber uns | Sales | Kontakt | Impressum | Presse | Partner
JPETo™ Content Management System
design by
DMC

Diese Website verwendet Cookies, um die angebotenen Services zu verbessern. Die weitere Nutzung der Website wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Einverstanden | Mehr erfahren