Home | Reisen | Zur No-Season an den Rhein

Rheingau und Mittelrhein Off-Season

Kritik verfassen

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

Rheingau und Mittelrhein Off-Season

Zwischen Mainz und Koblenz zieht der Rhein seine Rinne. Erst von Ost nach West, wir sprechen vom Rheingau, dann von Süd nach Nord, da heißt die Region Mittelrhein.
Anreise direkt per Bahn nach Frankfurt (in D steig ich nie wieder um), dann mit eine Mietwagen weiter nach Mainz, der ersten Station.

MAINZ

Schöne Stadt. Entzückend kitsche Fachwerkhäuser bilden schiefe Winkel an hängenden Plätzen. Das Licht inszeniert dies am Abend perfekt.
Der Dom und seine Zubauten sind beeindruckend, davor am ein Lebensmittelmark mit Produkten aus der Region. Der Eierhändler hat sogar einen lebenden Hahn auf der Budel sitzen. Gock!
Auch am Domplatz sind die Fassaden anheimelnd vorzeitlich, darin jedoch ein perfektes Lokal für alle Bedürfnisse, vom Frühstück am Balkon über dem Platz hin zum Abendessen in den fesch gestalteten Räumlichkeiten. Wilma Wunder heißt dieser sympathische Betrieb.

Wir hatten eine lange Liste an Empfehlungen für das Abendessen, jedoch hört man in Mainz an einem Montagabend das Klack-Klack-Klack der hochklappenden Gehsteige. Mann, ist Mainz am Montagabend tod ... unfassbar. Alles zu. Gottseidank, denn sonst hätten wir nicht die Weinstube Hottum entdeckt. Diese Weinstube ist der Raum gewordene Traum eines Deutschlandtouristen, der von anheimelnden Pergamentlichtschein in holzigen Stuben träumt, bedient von herzlichen Chefinnen, am Teller beste pfälzische Gerichte und im Glas ehrlichen Riesling. Was für ein Glück, die Weinstube Hottum gefunden zu haben.

Genächtigt haben wir im Hilton am Rheinufer, nur knapp einen Hunni für die Nacht, aber 30 für die Garage und 15 für ein Wlan ... keine Empfehlung dieser Verarschung.

RÜDESHEIM

Viele Gründe, hier zu nächtigen: Die Gondel über die Weingärten, der Sessellift über Assmannshausen, die Schifffahrt zwischen Assmannshausen und Rüdesheim, die Spaziergänge in den Weingärten den Rhein entlang, das Verkosten der besten Rieslinge der Welt, ein Sonnenuntergang im Schloss Johannisberg und ein Besuch der Vinothek RheinWeinWelt Rüdesheim. Bis auf die Gondel (Saisonschluss) konnte alles erfüllt werden. Und es ist unfassbar geil dort. Gebt Euch das.
Genächtigt in Breuer´s Rüdesheimer Schloss, auch beide Abende dort gut gegessen, alle anderen empfohlenen Betriebe hatten, Überraschung, geschlossen. Sogar die angeblich sonst komplett überfüllte Drosselgasse, die man zu normalen Touri-Zeiten nicht betreten kann oder will (dt. Livemusik, billiger Schoppen, betrunkene Oldies in grauen Kniestrümpfen, ... Schinkenstraße quasi gleichsam), war menschenleer. Einerseits schön, andererseits schade.

VINOTHEK RHEINWELT

Was für ein Projekt! Asbach Uralt, wer kennt ihn nicht? Der wurde seinerzeit dort aus den Trebern der Winzer erzeugt. Und zwar in riesigen, mit grünen Kacheln verfliesten Tanks, groß wie Wohnzimmer. Darin wurde er für den Zoll gelagert.
Die Asbachwerke hatte ein Investor gekauft, verfallen lassen, dann hat die Stadt das Gelände zurückgekauft, aber auch nicht gewusst, was damit anzufangen sei ... und so hat Annette Perabo 2017 das Projekt RheinWeinWelt gestartet und gegen alle Widrigkeiten zu einem tollen Erfolg geführt. Die Lagertanks hat sie aufschneiden lassen, Türen eingebaut, belichtet und belüftet ... in diesen ehemaligen, sonst original erhaltenen Tanks kann man nur über 160 Weine von 80 Rheingau-Winzer:innen glasweise kosten. Das Einschenken übernehmen Automaten, die man zuvor mit Jetons füttert. Ein Euro für einen Jeton für 25 ml Weinprobe. Ein Feinkosthandel samt Bistro ist angeschlossen, ein Finedine-Bereich im Entstehen (die Tochter samt Gatten). Der persönliche Einsatz war immens, Annette Perabo hat hier Unglaubliches geschaffen. Sie kennt auch alle Winzer:innen, kann zu jedem Betrieb tolle Geschichten erzählen und ganz persönlich zugeschnittene Empfehlungen, vom Ortswein zum GG, aussprechen. Mit ihr gemeinsam durch die ehemaligen Brandweintanks zu ziehen, ist ein unvergessliches Erlebnis.

RINGTOUR

Von Rüdesheim mit der Zwei-Personen-Gondel über die Weingärten, von dort 20 Minuten zu Fuß zum Sessellift, mit diesem hinunter nach Assmannshausen mit unfassbaren Blick auf die Weingärten und den Rhein. Von dort mit dem Schiff zurück nach Rüdesheim. Das war der Plan.
Die Gondel war schon eingestellt - also andere Richtung. Mit dem Schiff entlang der fantastisch herbstlich leuchtenden Rüdesheimer Berg Lagen Bischofsberg, Rottland und Schlossberg, hin zu den Assmanshauser Frankenthal und Höllenberg. Assmannshausen ist, no na, ebenso ein Schmuckkasterl. Die Fahrt mit dem Sessellift hinauf ist leider in die falsche Richtung, das Theater spielt sich dann im Rücken ab.
Zu Fuß ist man schnell beim Niederwalddenkmal, das viel zu deutsch aber beeindruckend über dem Rhein thront. Von dort dann ein zweistündiger Spaziergang, hinter Rüdesheim vorbei, zum Schloss Johannisberg. Ein ganz spezieller Ort, ein Balkon über dem Rheingau. Schloss Johannisberg ist auch eine 50 Hektar große Riesling-Lage, genau in den Süden ausgerichtet. Der Riesling wird auch auf der herrlichen Terrasse ausgeschenkt, dem GG "Silberlack" kann man schon sehr zusprechen. Zum Glück wird dazu Flammkuchen serviert. Und dann lässt man die Sonne ganz langsam untergehen, und steht dabei im Gold der Reben, der Sonne und deren Reflexionen im Rhein. Wunder.

MITTELRHEIN

Der Weg in den Norden ist burgensäumt, das Ostufer geht nach einigen Steillagen in waldige bis karge Felsen über, der berühmteste ist natürlich die Lorelay. Der Ort Bacherach gilt als der schönste am Mittelrhein, jedoch "klack-klack-klack", die Gehsteige waren auch untertags hochgeklappt. Keine Menschen, geschlossene Geschäfte aus den 70ern des letzten Jahrtausends, alles ein wenig verwahrlost. Wir waren überrascht.
Bisserl besser dann Boppard, dort hatten sich die Touristen versteckt, dort waren Betriebe geöffnet, dort war schon mehr zu spüren von dem, was hier wahrscheinlich in der Hauptsaison los ist. Mit der Autofähre hinüber ans Sonnenufer und zurück nach Rüdesheim.

HATTENHEIM

Das Bel Air des Rheingaus. Hier ist die Spitzengastronomie zu Hause, hier wirkt alles ein wenig wertiger. Nächtigung im wunderschönen Hotel & Restaurant Kronenschlösschen: Knarzende Holztreppen, hochwertigst eingerichtete Zimmer, edles Finedine-Restaurant und sympathisches Bistro. Noch sympathischer die vom Weingut Künstler gepachtete Vinothek und Bistro Schloss Schönborn Pfaffenberg 53. Dort werden seit Kurzem die so wunderbaren Weine von Gunter Künstler offen zum Kosten und Kaufen angeboten. Große Wiese, Feuerplätze, Liegestühle, ... ein guter Ort, sich den Weinen des Riesling-Künstlers Künstler zu widmen. Meine zwei Cents: Der Inspiration blanc, ein Gutswein aus Riesling und Müller Thurgau, gibt den perfekten Hochsommer-Terrassenwein, perlt so ungemein gefällig die Kehle runter - und dann das andere Ende des VDP-Spektrums, der Hochheimer Stielweg „Alte Reben“ Riesling trocken 2019 VDP. Erste Lage Eltville.

ELTVILLE
Für viele der Place to stay im Rheingau. Nettes Dörfchen, bisserl mehr Infrastruktur als in Hattenheim, und das schräg-schöne Rosenstübchen als Labstelle. Eltville hat den Vorteil, direkt am Rheinufer zu liegen, der Durchzugsverkehr wird im Unterschied zu den anderen Orten hinter dem Ort vorbeigeleitet. Die im Rheingau omnipräsente Bahn ebenso.

KLOSTER EBERBACH

Kann man besichtigen, muss man aber nicht. Am ehesten noch wegen der Vinothek. Die Playmobil-Ausstellung da drin nervt ungemein. Schade drum, da wäre mehr möglich. Dort wurden übrigens Sequenzen des Films "Der Name der Rose" gedreht.

Mainz
Mainz
Mainz
zurück
Für eine Großansicht das jeweilige Bild anklicken!
weiter

0 Kritiken | Kritik verfassen

Speising sagt

hervorragend

empfohlen am 31.10. @ 14:43

Stationen

1) Weinstube Hottum (D - Mainz): Gibt es seit 1791, zumindest wurde diese Weinstube da erstmals urkundlich... [mehr]

2) Wilma Wunder (D - Mainz): Ob davor im Gastgarten, mehr oder weniger im Geschehen des Markttreiben vor dem... [mehr]

3) Breuer´s Rüdesheimer Schloss (D - Rüdesheim): Das erste Haus am Platz, alles tiptop. Eine Seite des Hotels ist an der... [mehr]

4) Schloss Johannisberg (D - Geisenheim): Dieses Schloss thront über dem Rheingau und beherbergt, womit man Geld verdienen... [mehr]

5) RheinWeinWelt (D - Rüdesheim): Was für ein Projekt! Asbach Uralt, wer kennt ihn nicht? Der wurde seinerzeit... [mehr]

6) Rosenstübchen (D - Eltville): Eine der wenigen Empfehlungen, die auch offen hatte. Der Schankraum vorne ist in... [mehr]

7) Hotel & Restaurant Kronenschlösschen (D - Hattenheim): Ein wunderschönes Hotel, spürbar alt (1894) und spürbar mit viel Gefühl und noch... [mehr]

8) Pfaffenberg 53 (D - Hattenheim): Zusätzlich zum eigenen Weingut westlich von Mainz (Hochheim am Main) hat Gunter... [mehr]

Meine Optionen

Bewerten Sie "Zur No-Season an den..."

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

beurteilenbewerten
Kritik verfassenKritik verfassen
merkenmerken
als Tipp mailenals Tipp mailen

 Neue Station empfehlen
 Neue Tour vorschlagen

?ber uns | Sales | Kontakt | Impressum | Presse | Partner
JPETo™ Content Management System
design by
DMC

Diese Website verwendet Cookies, um die angebotenen Services zu verbessern. Die weitere Nutzung der Website wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Einverstanden | Mehr erfahren