Home | Essen | Gasthof Ochsen (Sulzberg)

Gasthof Ochsen (Sulzberg)

Kritik verfassen

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

Die ersten Gehversuche auf Langlaufschiern am Samstag Vormittag im Nordic Sport Park von Sulzberg waren sehr kraftraubend und daher war ein ausführliches Mittagessen die entsprechende Belohnung. Es geht zum Ochsen am Dorfplatz. Der verfügt, wie der benachbarte Alpenblick, über eine Terrasse mit Südausrichtung, was bei zweistelligen Plusgraden ein wesentliches Asset darstellt.

Meine Liebste und ich werden vom Seniorchef Schmuck persönlich eingewiesen. Es ist kurz vor high noon und die Platzauswahl noch eine leichte. Wir nehmen in der ersten Reihe Platz und vertiefen uns in die Speisekarte. Diese lässt durchaus Ambition erkennen. Aus der Genießer-Karte wähle ich für den Start eine Rinderkraftbrühe mit Tirolerknödel und Gemüsestreifen um 4,50 Euro.

Die dampfende Suppe
ist jedenfalls kräftig, was sich an den Fettäugelchen gut erkennen lässt. Im großen Teller wirken die beiden Tirolerknödel etwas klein. Sie sind auch zu wenig gesalzen und etwas trocken. Das Gemüse ist sehr grobschlachtig geschnitten. Summa summarum eine 3.

Die Damen vom Service
sind adrett in landesüblicher Tracht gekleidet, freundlich und in der Regel zur Stelle, wenn man sie braucht. Sowohl seitens des Chefs als auch seitens der Angestellten wird öfters nachgefragt, ob auch alles passe.
Sulzberg liegt dieser Tage mit seinen 1015 Metern über dem Meer praktisch an der Schneegrenze. Unterhalb ist es noch grün und so ist auch der Blick gen Süden ein zweifärbig geprägter. Die Ausstattung des Ochsen ist rustikal und nicht ganz neu. Es dominieren Holz, Stein und Textilien in traditioneller Ausführung. Das Branding funktioniert gut: sogar am Handtuchspender auf der Toilette ist das Logo angebracht.

Als Hauptgang
gibt es für meine Liebste „Riesengarnelen in Kräutern und Olivenöl gebraten, dazu pikante Knoblauchspaghetti“ um 19 Euro. Das Ganze kommt eher als Garnelen auf Spaghettini daher. Die Nudeln sind perfekt al dente mit einer feinen Würze vom Chili, reichlich Knoblauch und nicht zu viel Öl, die Garnelen etwas kleiner als erwartet, dafür ausgelöst und gut scharf angebraten. Durchaus eine 4 bis 5.

Ich bekomme einen Zwiebelrostbraten mit pfannenfrischen Kartoffelrösti um 16,50 Euro. Die Sauce stockt schon etwas und erinnert mich geschmacklich eher an Fertigprodukte (was sie aber sicher nicht war). Bei Anschneiden habe ich schon die Befürchtung, das Fleisch ist zäh. Es ist zwar nicht ganz mürbe, aber Gott sei Dank hat der Eindruck getäuscht. Allerdings ist es unterschiedlich stark durch. Bestellt hatte ich es „medium“, stellenweise ist es „medium rare“. Die Rösti schmecken stark süßlich, der Zwiebel ist stellenweise etwas hart. Ich bin in der Tat etwas enttäuscht und vergebe gedanklich eine knappe 3.

Zwischenzeitlich dringt aus dem Inneren immer wieder Gegröle an unsere Ohren. Offensichtlich zieht sich die Auflösung der Ballgesellschaft vom Vorabend stark in die Länge und Reste der Dorfjugend sind beharrlich. Die Nachfrage im Freien nimmt stark zu und der Chef stellt kurzer Hand Zusatztische auf.

Zum Abschluss gibt es zwei Cappuccino und für mich „gebackene Apfelküchle im Zimtmantel, dazu Walnusseis und frische Früchte“ um 7,50 Euro. Früchtemäßig waren Karambole, Ananas, Trauben, Apfel, Kiwi und Orange in kleinen Dosen vorhanden. Die Apfelringe selbst waren weniger im Zimtmantel, sondern auf einem Zimtbeet. Das Walnusseis war göttlich und daneben befand sich doch tatsächlich Brausepulver! Ja: das Zeug, das wir als Kinder immer auf der Zunge zerplatzen ließen. Aus meiner Sicht eine amüsante Variante. Das ganze sah gut aus, hat gut geschmeckt und hat sich auch eine 4 bis 5 verdient.

Resümee: Der Ochsen ist in allen Belangen tendenziell einen Tick hinter der unmittelbaren Konkurrenz. Fürs Essen vergebe ich – verursacht im Wesentlichen durch meine Hauptspeise – in Summe eine gute 3. Die selbe Note gibt es für Service und Ambiente. Zwar hat man denselben Standortvorteil wie der Alpenblick vis-à-vis, man nutzt ihn aber weniger konsequent.

0 Kritiken | Kritik verfassen

Speising sagt

sehr gut

empfohlen von Pressesprecher am 20.02.14 @ 12:11

Adresse

Dorf 5
6934 Sulzberg
Telefon: +43 5516 2114
Email: gasthof@ochsen.at

Ruhetag(e): Mo, Di
Küchenzeiten: Mi-So ganztags
Menüpreis: €€

Küchenchef: Alois Schmuck

www.ochsen.at/

Meine Optionen

Bewerten Sie "Gasthof Ochsen (Sulzberg)"

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

beurteilenbewerten
Kritik verfassenKritik verfassen
merkenmerken
als Tipp mailenals Tipp mailen

 Neues Lokal empfehlen

SPEISING Suche
suchen!
Gesamtkarte
Lokal finden
suchen!
Über uns | Sales | Kontakt | Impressum | Presse | Partner
JPETo™ Content Management System
design by
DMC

Diese Website verwendet Cookies, um die angebotenen Services zu verbessern. Die weitere Nutzung der Website wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Einverstanden | Mehr erfahren