Home | Reisen | Veneto für Eilige

Veneto für Eilige

Kritik verfassen

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

Veneto für Eilige
Karnerhof Spa

Ein anständiger Kurztripp nach Italien beginnt für Wiener mitunter in Kärnten. Wir wählen diesmal das Hotel Karnerhof in Egg am Faaker See. Es ist ein über Jahrzehnte hinweg erweitertes Anwesen, das mit einer begnadete Lage über dem See thront, über ein doppelbehaubtes Restaurant verfügt und sehr schöne, luftig-helle Zimmer mit Traumpanorama den Gästen zur Entschleunigung anbietet. Als Durchreiseposten ist dieses Hotel wahrlich viel zu schade, aber ein wenig Entschleunigung vor den italienischen Autobahnen tut durchaus wohl. Der Chef himself erzeugt übrigens einen eigenen Essig, für den er die Essigmutter aus Bologna bzw. Modena importiert. Für Salat ist dieser Balsamessig fast zu schade - ich nippe regelmäßig daran.

Am Folgetag beschleunigen wir nach Padua, lassen Auto und Gepäck im steilischen Hotel Methis zurück und erobern uns die Stadt. Die Stadt, die scheinbar ausschließlich aus Markthallen, Marktständen, Trattorien und Bars besteht (Gruß an die selektive Wahrnehmung). Weil ich hin und wieder vorgebe, weltoffen zu sein, koste ich gerne einmal die lokalen Spezialitäten, um mich deren Kenntnis später einmal bei Champagnerempfängen in, nehmen wir zum Beispiel Brüssel (sprich: Bruxelles), zu brüsten. Hier in Padua sind das die Folpi. Kleine Achtfüßer aus der Gruppe der Kopffüßer, Ignoranten sagen auch Tintenfisch oder Krake dazu. Diese werden in würstelstandanalogen Buden in siedendem Wasser gegart, mit wenigen Schnitten grob zerlegt und mit Zitronensaft und Salz gewürzt dem gierenden Gast auf Tatzerln zum Verzehr hingestellt. Das Neue daran für mich ist die Tatsache, dass der Mantelraum (Neclektiker würden Kopf dazu sagen) nicht ausgeräumt und gesäubert wird, sondern einfach mitgegessen. Ich erlebe es, schmecke es - das muss reichen. Noch einmal brauche ich das nicht. Aber ich bin ja sowas von authentisch und aufgeschlossen, hoffentlich werde ich beim Verzehr beobachtet.

Padua steht auch für modern diseinte Weinhütten, wo wir Gewächse des Veneto in Ichseheauswieriedlgläsern probieren: Rot sticht Weiss, und wie auch noch!
Stundenlange Moderne läßt Lust auf simple Abendgastronomie wachsen und so finden wir uns in der Osteria dei Fabbri wieder, verzehren feinstes Kaninchen in Balsamico und freuen uns an der akzentuierten Schnörkellosigkeit in allen Facetten. Möglicherweise der Figlmüller Paduas, aber hu keas (sprich: chi se ne frega)?

Am Folgetag umrunden wir die Colli Euganei, sehen im Nebel kaum mehr als die beeindruckend erhaltene Stadtmauer von Montagnana und cruisen nach Verona.

Ach ja, Verona. Wer kennt nicht die Bilder von der Arena? Mich hatten diese monopictoralen Werbebotschaften stets abgeschreckt, denn Arenen liegen mir nicht. Der Rest der Stadt hingegen liegt mir ausgesprochen. Die schönsten Plätze der Welt, dicht an dicht, grundiert von einer atemberaubend schönen Alpenkulisse. Da stört selbst die Arena nicht.

Geringes Zeitbudget bedeutet zwingend eine Maximierung der Gasthauszeiten. Wir beginnen den frühen Nachmittag im Bacaro dell´Arena, ein einfaches Wirtshaus mit grünweißfärbigem Holzboden, schnörkellosen Tischen und schlichter, aber wohlfeiler Küche. Wer Polenta mag, ist hier richtig und bekommt diese mit Scheiben von Lardo, Käse oder Prosciutto vor den Latz geknallt. Es bedarf vieler Runden in der Stadt, um neuen Appetit aufzubauen, aber es geht. Es geht auch mit Hilfe einiger Predinner-Achterln im Cappa Cafe am Ufer der Etsch. Dieses Lokal sieht so aus, als hätte es früher massiv nach Rauch gerochen: düsteres Holz und viele Studenten. Ein feiner Ort, um den Gaumen mit Ripasso-Aromen auszukleiden. Ripasso ist ein Valpolicella, der auf den alten Trestern eines Amarones noch einmal angesetzt wird. Dadurch bekommt er die wunderbaren Amarone-Noten, ohne jedoch dessen Dichte und Gewicht zu übernehmen. Erinnert an italienische Autos: Weniger Hubraum aber mehr PS.
Gut anviniert nehmen wir unsere reservierten Plätze im Ristorante Antica Torretta ein, um dieses später verarmt aber nicht restlos glücklich zu verlassen. Ein wenig zu viel Effekthascherei für eine Küche, die in Ordnung ist aber nicht mehr.

Den Wechsel auf den nächsten Tag vollzogen wir im Hotel San Luca***, ein zentral gelegenes Haus mit Garage, das ich durchaus empfehlen kann, wenn man den Aufenthalt auf Frischmachen, Schlafen und wieder Frischmachen reduziert. Hübsch eingerichtet, kleine Zimmer, tadellos.

Der dritte Tag der Rundreise führt uns über Bassano di Grappa zurück Richtung Padua, nämlich nach Dolo.

Bassano di Grappa
ist wahrscheinlich das St. Wolfgang des Veneto. Phantastilliarden italienischer Touristen besetzen dieses entzückende Nest an der Brenta – zu Recht. Berühmt ist es für seine Plätze und die alte Holzbrücke, jedoch läuft diesen Attraktionen die Distilleria a Vapore Bortolo Nardini den Rang ab. Direkt an der Holzbrücke, eingenistet in alte Gemäuer, steht eine Budel mit einem Regal aller Produkte zum entgeltlichen Kosten zur Verfügung. Und offensichtlich saufen sie alle, denn kaum jemand lässt sich die Gelegenheit entgehen, am frühen Nachmittag einen doppelten Grappa, Acquavite oder Likör den Schlund runtergleiten zu lassen. Mein Favorit ist Nardini a la Mandorla, ein Acquavite mit Bittermandelaroma und 50 Pferdestärken, Hallelujah!

Mit glühenden Ohren aber klarem Verstand fahren wir nach zwei Stunden Bassano-Intensivum weiter nach Dolo: Das Dolo! Grande Dolo! Il centro del mondo Dolo …

So sehen es zumindest die fast 15.000 Dolonokeln, wenn man diese auf die Bedeutung ihres Ortes hin anspricht. Dolo liegt zwischen der Bundesstraße von Mestre nach Padua und dem Brentakanal. An diesem Kanal liegen wunderschöne, verfallene bzw. teilrenovierte Villen, die den Venezianern als Ausweichquartier dienten. In einem der Herrenhäuser am Kanal führt die Familie Minchio Ihr bezauberndes Hotel mit einem feinen Restaurant, die Villa Goetzen.

Dolo im Spätherbst bedeutet ob des Brentakanals viel Nebel, fein zerstäubtes Wasser, milchig-warmes Licht der gelben Straßenbeleuchtung, schemenhaft erkennbare Weiden am begehbaren Ufer und spitze Jubelrufe abnötigende Brücken, eine Mühle mit Gastronomie, kleine, verwinkelte Plätze am Ufer und die coole Bar, die von einer jungen Frau versiert geführt wird, die Squero Enoiteca con Cucina. Squero steht für den Platz, an dem früher Gondeln und Boote gebaut und dann gewassert wurden. Als ersten Aperitif verkosten wir den Veneto in Weiß und Rot, um dann in der Villa Goetzen unser Abendessen des Jahres einzunehmen, zu verinnerlichen und allen mitzuteilen, auch jenen, die es nicht hören wollen. Wer in Italien schon viel gesehen hat, soll ruhig einmal die Brenta und deren Kanäle bereisen: Vale la pena!

Der folgende Tag dient der Rückreise nach Wien, nicht jedoch, ohne Marano Lagunare abzustechen. Ein nettes Fischerdorf in Friaul Julisch-Venetien, gegen das sich Dolo wie eine pulsierende Metropole ausnimmt. Die Osteria Ristorante Porta del Mar verbindet dort in sich eine alte Hafenspelunke mit dem Wunsch nach moderner Ausstattung. Die Gerichte sind traditionell, unspektakulär aber sättigend. Mehr leider nicht. Wiewohl der in großen Gläsern servierte Tokai Friulano ein längeres Bleiben nahelegt. Während ich Dolo gerade im Spätherbst für ausgesprochen erreisenswert halte, so ist man mit Marano Lagunare im Frühjahr oder Sommer bestimmt besser bedient – dann trifft man vielleicht sogar Menschen auf der Straße an.

Die letzte Station auf der Rückreise ist selbstverständlich ein riesiger Coop-Markt an einer Superstrada, um die heimische Kammer des G aufzufüllen. Von den Salsiccie werden wir noch lange zähren.

Gregor Fauma


www.karnerhof.com/
www.methishotel.com/
www.osteriadeifabbri.it/
www.verona.com/en/Pizzerie-Verona/Ristorante-Il-Bacaro-dell-Arena-Verona/
www.cappacafe.it/
www.verona.com/en/Ristoranti-Verona/Ristorante-Antica-Torretta-Verona/
www.hotelsanluca.it/
www.nardini.it
www.villagoetzen.it
www.molinidolo.com

Karnerhof Lobby
Karnerhof Zimmerblick
Padua, Piazza dell´Erbe
zurück
Für eine Großansicht das jeweilige Bild anklicken!
weiter

3 Kritiken | Kritik verfassen

Speising sagt

sehr gut

empfohlen am 21.12.08 @ 23:40

Stationen

1) Ristorante Hotel Villa Goetzen (I - Dolo) : Das Hotel Villa Goetzen in Dolo, gelegen zwischen Venedig und Padua, bietet eine... [mehr]

2) Trattoria Bibendum (I - Orzano): Barbara, die Königin der Kochtöpfe in diesem Lokal, hat in den vergangenen... [mehr]

3) Aciugheta (I - Venedig): Wirklich empfehlenswert ist die Weinbar Aciugheta gleich hinter dem Markusdom in... [mehr]

4) Ristorante Pizzeria Il Bacaro dell'Arena (I - Verona): Geringes Zeitbudget bedeutet zwingend eine Maximierung der Gasthauszeiten. Wir... [mehr]

5) Osteria dei Fabbri (I - Padua): ... und so finden wir uns in der Osteria dei Fabbri im Ghetto Paduas wieder,... [mehr]

6) Ristorante Antica Torretta (I - Verona): ... gut anviniert nehmen wir unsere reservierten Plätze im Ristorante Antica... [mehr]

7) Il Bacaro dell'Arena (I - Verona): Großes Lokal, gemütlich, mit allem, was in Verona und Umgebung als ess- und... [mehr]

8) Al Cavallino (I - Portogruaro): Von außen weniger spannend als von innen. Vorbei an der Schank und den einfacher... [mehr]

9) Cappa Cafe (I - Verona): Fantastische Lage an der Etsch, Blick hinauf auf den Gegenhang samt römischem... [mehr]

10) Ristorante & Relais Valentino (I - Portogruaro): Liebenswertes, leistbares Hotel in der Altstadt. Zimmer geräumig, Frühstück... [mehr]

Meine Optionen

Bewerten Sie "Veneto für Eilige"

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

beurteilenbewerten
Kritik verfassenKritik verfassen
merkenmerken
als Tipp mailenals Tipp mailen

 Neue Station empfehlen
 Neue Tour vorschlagen

?ber uns | Sales | Kontakt | Impressum | Presse | Partner
JPETo™ Content Management System
design by
DMC

Diese Website verwendet Cookies, um die angebotenen Services zu verbessern. Die weitere Nutzung der Website wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Einverstanden | Mehr erfahren