Home | Blogs | Das Weinlog | 17.09.

Das Weinlog

17.09. @ 12:20

ALLES NEU MACHT DER MAY! DIE MAY NATÜRLICH AUCH...

Kommentar abgeben

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

MAY WINES hat sich in den letzten Jahren als Händler für besondere und reife Weine etabliert. Schon vor einiger Zeit wurde angekündigt auch in den Import einzusteigen. Letztens wurden die Weine an einem feinen Abend präsentiert. Es handelt sich ausschließlich um rote Burgunder, quasi die Königinnenklasse. Sagt man doch, der Bordeauxwein ist der König und der Burgunder, die Königin unter den Weinen. Meine Erwartungen waren hoch, und sie wurden nicht enttäuscht.
Zunächst ein paar Worte über die drei Weingüter.

DOMAINE MICHEL NOËLLAT: Seit gut sechs Generationen besteht dieses durchaus großes Gut. 25 Hektar, sehr viel für die Burgund. Die Trauben werden per Hand geerntet und gerebelt verarbeitet. Relativ kühl wird für 3 Tage Maischestandzeit gesorgt. Zwischen 30% und 50% neues Holz.

CHATEAU DE LA TOUR: DAS Chateau liegt direkt im CLOS DE VOUGEOT. Man besitzt auch ganze 6 Hektar in diesem Grand Cru. Seit 2015 ist man biodynamisch und die Weine werden direkt im Schloß verarbeitet. Es gibt auch eine Parzelle mit 100 jährigen Reben. Ohne Schwefelzugabe. Ganztraubenpressung. Bis zu 100% neues Holz.

DOMAINE GROS FRÈRE ET SOEUR: Der Name GROS ist groß in Vosne Romanee und weit verbreitet. Die Winzerfamilie taucht relativ oft auf. Da wäre Anne Gros, als bekanntester Vertreter. Handlese, entrappt und Hefen aus den Grand Cru Lagen werden verwendet. Bis zu 100% Holzeinsatz.

Der Start waren die 3 CLOS DE VOUGEOT von CHATEAU DE LA TOUR. Alle aus 2019. Welch ein Auftakt.

CLOS DE VOUGEOT
Wunderbar die Fruchtnote und Leichtigkeit. Dicht und seidig. Das ist gleich einmal sehr einladend und mit feinem Tannin. Das Jahr ist natürlich auch ein Gaumenschmeichler. Trinkt sich bereits sehr gut in der ersten Fruchtphase quasi. Struktur und Säure für die Zukunft natürlich. Feiner Wein.

CLOS DE VOUGEOT VIEILLES VIGNES
Eine unglaublich schöne Nase, ähnlich dem ersten, jedoch tiefer und kühler. Walderdbeeren, es fällt die Sorte Mitzi Schnitzler am Tisch. Dieser Wein ist einladend und stoffig, er hat junges, ziemlich perfektes Tannin und eine elegante Säure und Struktur. Länge ist hier selbstverständlich. Großer Wein, einer der Höhepunkte des Abends. Old Vines rules.

CLOS DE VOUGEOT HOMMAGE
Noch einmal eine Selektion, zu einem bemerkenswerten Wein gemacht. Dünkler in der Aromatik, mehr Holz wohl, und auch anderes Toasting wahrscheinlich. Er wirkt auch am unnahbarsten im Moment. Ein Monument. Toller Stoff, viel gibt's nicht davon. Ich bin Fan von Wein Nummer zwei...

Als Zwischengang gab es 1957 CLOS DE VOUGEOT des Gutes.
Eine ziegelrote bis braune Farbe. Die Nase ist erstaunlich angenehm. Kaffee, Haselnuss, trockene Wiese und Kräuter. Kein Liebstöckl. Am Gaumen recht lebendig und ebenso keine Alterssäure. Aromen nach Kuchen und Bohnenkraut. Eine herrliche Nougatsüße. Es sei noch erwähnt, dass 1957 kein besonders Jahr war.

Wieder 3 CLOS DE VOUGEOT:
2019 NOËLLAT
Recht dunkle Aromen. Kohle, kandierte Kirsche. Saftig und feinfruchtig, viel süße Frucht und dann kommt auch die Struktur dazu. Röstaromen und gute Länge. Orange Orangen im Finale . Schöner Wein, andere Stilistik halt, als die Vorgänger.

2018 GROS FRÈRE ET SOEUR
Das Jahr ist nicht so schmeichelhaft und fruchtig. Dafür meist mit toller Struktur und sie stehen in der Jugend im Schatten der 19er. Der Wein wirkt somit zuerst härter und schlanker. Hat jedoch eine sehr elegante Fruchtnote und eine tolle Säure. Sehr balanciert und elegant. Im Glas immer besser.

2019 GROS FRÈRE ET SOEUR
Schöner Vergleich der Jahre. Offensiver und direkter in den Aromen. Auch hier ist alles vorhanden. Der Wein ist Moment sehr einladend und saftig. Spannend wird der Vergleich in 10 Jahren wieder.

Zum Essen eine MAGNUM 1988 BONNES MARES VOGÜE
Toller Wein, am Punkt. Danke!

BOURGOGNE 2019 NOËLLAT
Ein Weinwert im Glas. Wieder ist die dunkle Stilistik des Hauses spürbar. Viel Frucht und eine gute Struktur und Länge machen ihn einladend und bereits wunderbar zu trinken. Preis/Leistungsverhältnis.

CHEMIN DES MOINES 2019 GROS FRÈRE ET SOEUR
Ein gelungener und eleganter Tropfen. Hat mehr Tiefe als der BOURGOGNE, ist aber auch teurer. Das trinkt sich sehr fein.

2018 VOSNE ROMANEE GROS FRÈRE ET SOEUR
Huch, ist das gut. Gleich ein Sprung. Naja, bereits ein Villages. Sehr elegant, fein. Dezent und leichtfüßig die Frucht. Ziert sich etwas mit mehr Luft. Er dürfte sich bereits wieder zurückziehen. Feiner Wein. Preis/Leistungsverhältnis.

3 mal NOËLLAT im Flight.
VOSNE ROMANEE 2019
Tolle Frucht. Sehr direkt und einladend. Sehr kompletter Wein bereits. Alles da für eine gute Zukunft. Wieder ein Plädoyer für den VILLAGES Wein.

VOSNE ROMANEE 1ER CRU LES SUCHOTS
Natürlich nochmals eine Steigerung. Mehr Stoff, mehr Struktur, mehr von allem. Gibt Gas im Glas. Ein verführerisches Finale. Sehr schön.

VOSNE ROMANEE 1ER CRU LES BEAUX MONTS
Halleluja, einer der Weine des Abends im Glas. Tolle Länge und Säure. Sehr feines und verwobenes Tannin. Man riecht mal ein Weilchen, so toll kommt das aus dem Glas. Kirsche und ein seidiges Finale. Großartig.

ECHEZEAUX 2019 GROS FRÈRE ET SOEUR
Diese Lage hat immer eine gute Eleganz. Die kommt hier gleich zur Geltung. Beeren, Mandarine und Mandeln. Ein feines Weinpaket für die Zukunft. Mit gefällt das sehr gut. Der Stil des Hauses passt gut zu der Lage. Tipp.

ECHEZEAUX AU DESSOUS 2019 NOËLLAT
Mehr Kaffee und dunkler Kirsche wieder. Das Holz ist hier etwas unausgewogen, im ersten Eindruck. Wird sich wohl finden im Laufe der Jahre. Ein eher moderner Stil des Hauses, der manchmal sofort funktioniert und manchmal eben nicht gleich.

ECHEZEAUX 2018 GROS FRÈRE ET SOEUR
Ein an sich großer Wein mit viel Struktur und Länge und Zukunft. Feine Tannine und so elegant die Frucht. Er steht aber im Schatten des großen anderen....

RICHEBOURG 2018 GROS FRÈRE ET SOEUR
Die Lage hat nun noch mehr Klasse und die schmeckt man hier auch einfach. Eine betörende Nase und auch am Gaumen bereits voller Größe und Klasse. Hier gibt's nichts auszusetzen. Von A bis Z ein toller Wein. Tänzelnd die Frucht, zart die Vanille vom Holz. Ganz lang am Gaumen. Ein Korb voller Aromen.

Danke.

www.maywines.com für mehr Info.
Michael Kantor www.herbeck.wien

0 Kommentare | Kommentar abgeben

Neue Kommentare

--- 04.09.18 @ 20:56
Über eine Monokultur aus Klonen künstlich geschaffener Lebewesen – über den Weinbau / PICCOLO: Aus einem alten "Spiegel" Artikel 30.10.1978 - Deutsche Winzer ziehen der Biene wegen den Zorn des Waldgängers Wellenstein auf... [mehr]

--- 04.11.17 @ 09:30
Über würdige, reife Weine / schischi: Mein persönliches Highlight - Uns hatte einmal ein Winzer, das muss so um 2010 gewesen sein, einen Weißwein... [mehr]

--- 09.10.17 @ 20:27
Was Chemtrail-Glaube und Biodynamischer Weinbau eint / OberkllnerPatzig: Feuer - Was man womöglich noch hinzufügen kann ist, dass manche Winzer, die sich rühmen,... [mehr]

--- 18.04.17 @ 12:49
Rauf die Preise! / PICCOLO: Schnell kommt man ans Bildermalen... - Doch schwer an Leute die es bezahlen. So salopp sagen, die Preise sollen rauf,... [mehr]

--- 13.10.16 @ 13:42
Rauf die Preise! / Meidlinger12: Beisl - z.b. das Quell kann noch immer das große Gulasch um 6,90 anbieten. Muß aber... [mehr]

Blogs Archiv

Peter Gnaiger's Sternen-Logbuch --- 04.08.07 @ 20:16
Tischgespräche --- 11.05.07 @ 11:48
Das Gastlog --- 04.09.06 @ 16:45
Das Weinlog --- 17.09. @ 12:20
Christoph Wagner's Weblog --- 04.02.06 @ 13:33

SPEISING Suche
suchen!
Gesamtkarte
Lokal finden
suchen!
?ber uns | Sales | Kontakt | Impressum | Presse | Partner
JPETo™ Content Management System
design by
DMC

Diese Website verwendet Cookies, um die angebotenen Services zu verbessern. Die weitere Nutzung der Website wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Einverstanden | Mehr erfahren