Home | Blogs | Das Weinlog | 12.11.

Das Weinlog

12.11. @ 10:08

CHATEAU RAYAS UND CO.

Kommentar abgeben

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

Eines der großen Weingüter dieser Erde. Auch ein Wein, der einem nicht mehr jeden Tag unterkommt. Einerseits werden nur rund 15000 Flaschen produziert, anderseits sind die Preise in letzten Jahren explodiert und somit war es eine recht einmalige Angelegenheit, mehrere Tropfen dieses Gutes zu verkosten. MAYWINES hat sie im Laufe der Zeit angesammelt und im Zuge einer MASTERCLASS präsentiert. Welch Freude.

Es handelt sich um einen CHATEAUNEUF DU PAPE der besonderen Art. In dieser AOC sind 13 Rotweinsorten zugelassen, bei den meisten Produzenten werden 2-4 verwendet. Gängig sind SYRAH, GRENACHE, MOUVEDRE und CINSAULT. Einzig CHATEAU BEAUCASTEL vereinigt alle in einer Cuvee. RAYAS ist das Gegenstück und verwendet für den roten RAYAS nur GRENACHE.

Das Gut ist untrennbar mit der Familie REYNAUD verbunden. Seit 1880 machen sie hier Wein. Der legändere Jaques Reynaud setzte ab 1978 neue Qualitätsmassstäbe. Mit 1997 übernahm Emmanuel Reynaud das Ruder und hielt die Qualität hoch. Ein Erfolgsgeheimnis sind die alten Reben und auch die Verwendung alter Klone. So ergibt sich nebst traditioneller Weinbereitung, die eigene, sehr elegante Stilistik. Ein burgundischer Chateauneuf. Es wird auch ein weißer CdP produziert, aus Grenache Blanc und Clairette. Die Böden sind extrem karg und sandig.
Die Familie besitzt noch zwei andere Güter, die bestechende Qualität liefern. CHATEAU DE FONSALETTE und CHATEAU DE LA TOUR. Bei letzterem war der Vin de PAYS immer ein Tipp, neben dem COTES DU RHONE und dem VACQUERAS Village. FONSALETTE ist heute auch Kult und erzeugt einen wunderbaren COTES DU RHONE und einen reinsortigen SYRAH. Auch hier sind die Mengen gering, die Nachfrage groß und am Sekundärmarkt teuer gehandelt.

Als Start zwei Weiße der Rhone. Wie schon einmal in diesem Blog erwähnt, sind dies eigenständige Weine, mit wenig Frucht und Säure. Meist müssen sie jung oder recht alt getrunken werden.

CONDRIEU VERNILLON DOMAINE JAMET 2019

100% Viognier von einem weiteren Klassewinzer der Region. Recht typisch mit dezenter Frucht. Honigmelone, Bienenwaben, Trockenfrüchte, leicht rauchig. Dezent das Holz. Tolle Textur und Struktur. Lang und ein wenig Säure im Finale, leichte Kräuternoten, Heu, Stroh. Mir gefällt es gut.
RAYAS BLANC 2007

Tja, dies kommt schon wesentlich strenger daher. Holz, Vanille, ebenso Trockenfrüchte. Er wirkt insgesamt dünkler und nicht so elegant. Mit mehr Temperatur zeigt sich der Alkohol und er wirkt auch breit. Ich denke in gut 5-10 Jahren ist das besser.

Wir gehen zum Rotwein über.

FONSALETTE COTES DU RHONE 2009
Grenache, Cinsault und Syrah
Die Nase wirkt zunächst reifer, Kräuter, Hauch Oliven. Schnell wirkt der Wein frischer als am Anfang. Schön und sanfte Tannine. Trinkt sich gut und präsentiert fein einen typischen Rhonewein.
PIGNAN RAYAS 2009
100% Grenache.
Hier werden die jüngeren Rebstöcke zu einem Art Zweitwein verarbeitet. Und das kommt gut. Staubiger und auch etwas erdiger. Neben den klassischen Oliven und mediterranen Kräuternoten kommen dunkle Beere hinzu. Etwas Kohle, Asche am Ende. Gute Struktur und Länge. Man freut sich auf die kommenden Weine.
RAYAS 1998

Heller und zu Beginn hellfruchtiger, bald setzen die dünkleren Aromen ein. Elegant und tänzelnd, lang und strukturiert. Blutorangen und Zesten, feine Säure. Trinkt sich recht gut im Moment. Wein aus einem Durchschnittsjahr.
RAYAS 2001

Der Gegenpart im Flight ist für mich um eine halbe Klasse besser. In allem dünkler, mehr Rosmarin und Kräuter, dunkle Oliven, seidiges Tannin. Wirkt jung, am Beginn des Trinkfensters. Die Frucht kommt nach und nach. Orangenzesten, sehr elegant und lang. Großer Wein.
FONSALETTE SYRAH 2006

Recht elegant und einladend. Fleisch, etwas leder, dicht und und charmant. Kräuter kommen und Beeren. Unterholz. Wird saftiger und fruchtiger. Schöner Wein im Moment und in der Zukunft.
RAYAS 2006

Wiederrum ist diese feine Molligkeit der Grenache bringen kann, ein Vorteil. Leicht staubig, Sandboden. Tymian, Blutrorengen. Minze, frischer Abgang. Jung und auf Lagerung hoffend.
RAYAS 2003
Wow, schöne Nase, leichte Reife und doch sehr einladend und betörend. Sehr dicht und aromatisch, warmes Jahr, somit kommt eine gute Cremigkeit. Gerne in ein paar Jahre. Macht aber auch schon mächtig Spaß.
RAYAS 2007

Ähnlich, jedoch etwas mehr malzige Noten und so ein Hauch Karamell. Irgendwie kommen wir gegatschte, reife Oliven in den Sinn. Es fehlt die Eleganz im Vergleich zu den anderen..


FONSALETTE SYRAH 1990

Großes Jahr, großer Wein. Tolle Nase, Kumquats, Orangen, Kräuter, Kakaobohnen. Elegant und feingliedrig. Tolle, geschmeidige Tannine, Frische im Finale, Eukalyptus. Am Punkt. Toll. Klassiker.
FONSALETTE SYRAH 2004

Naja, im Vergleich zu dem Star nebenan, einfach zu eindimensional. Man tut im wahrscheinlich Unrecht. Allein ziemlich sicher gut zu trinken und ein feiner Wein.

FONSALETTE COTES DU RHONE 1995

Dunkel, tief, getrocknete Kräuter, getrocknete, schwarze Oliven. Struktur und Länge. Mit Luft metalischer und kreidiger. Sehr schön. Perfekt im Moment. Eine gute Fruchtsüße kommt auf. Top.
RAYAS 1995

Einer der letzten Weine die Jacques REYNAUD noch vinifiziert hat. Tolles Jahr auch noch dazu. Somit ein großer Wein im Glas. Highlight des Abends. Zu den schon gewohnten, klassischen Aromen kommt eine feine Rauchigkeit. Mineralität und Dichte. Struktur und Länge. Alles ist am Platz, Harmonie pur. Auch zeigt sich noch leichte Süße später. Staubige Orangen. Elegant, tänzelnde Säure. Weltklasse.
FONSALETTE COTES DU RHONE 2005

Die Reihe der feinen Fonsaletteserie setzt sich fort. Diesmal erinnern mich die Olivenaromen an eingelegte Früchte. Ölige Kräuter. Auch hier kann man sicher noch etwas warten. Sehr schön.
RAYAS 2005

Das ist ein würdiger Abschluss, 2005 war ein tolles Jahr und das zeigt der Wein auch, jung und noch etwas barocker als die anderen. Eine Flasche dieses Weins im Sommer hat mir jedoch eine Spur besser gefallen. Sie war frischer und präziser. Jammern auf hohem Niveau.
Denkwürdiger Abend.
www.maywines.com www.chateaurayas.fr

Michael Kantor www.herbeck.wien

0 Kommentare | Kommentar abgeben

Neue Kommentare

--- 04.09.18 @ 20:56
Über eine Monokultur aus Klonen künstlich geschaffener Lebewesen – über den Weinbau / PICCOLO: Aus einem alten "Spiegel" Artikel 30.10.1978 - Deutsche Winzer ziehen der Biene wegen den Zorn des Waldgängers Wellenstein auf... [mehr]

--- 04.11.17 @ 09:30
Über würdige, reife Weine / schischi: Mein persönliches Highlight - Uns hatte einmal ein Winzer, das muss so um 2010 gewesen sein, einen Weißwein... [mehr]

--- 09.10.17 @ 20:27
Was Chemtrail-Glaube und Biodynamischer Weinbau eint / OberkllnerPatzig: Feuer - Was man womöglich noch hinzufügen kann ist, dass manche Winzer, die sich rühmen,... [mehr]

--- 18.04.17 @ 12:49
Rauf die Preise! / PICCOLO: Schnell kommt man ans Bildermalen... - Doch schwer an Leute die es bezahlen. So salopp sagen, die Preise sollen rauf,... [mehr]

--- 13.10.16 @ 13:42
Rauf die Preise! / Meidlinger12: Beisl - z.b. das Quell kann noch immer das große Gulasch um 6,90 anbieten. Muß aber... [mehr]

Blogs Archiv

Peter Gnaiger's Sternen-Logbuch --- 04.08.07 @ 20:16
Tischgespräche --- 11.05.07 @ 11:48
Das Gastlog --- 04.09.06 @ 16:45
Das Weinlog --- y-day @ 10:30
Christoph Wagner's Weblog --- 04.02.06 @ 13:33

SPEISING Suche
suchen!
Gesamtkarte
Lokal finden
suchen!
?ber uns | Sales | Kontakt | Impressum | Presse | Partner
JPETo™ Content Management System
design by
DMC

Diese Website verwendet Cookies, um die angebotenen Services zu verbessern. Die weitere Nutzung der Website wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Einverstanden | Mehr erfahren