Home | Blogs | Das Weinlog | 21.11.

Das Weinlog

21.11. @ 16:24

HARLAN ESTATE

Kommentar abgeben

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

Dieses Jahr ist Kalifornien ein großes Thema in TRAUBING. Es gibt eine kleine Renaissance in Europa. Es geschieht auch recht viel dort. Neben High End Weinen gibt es viel zu entdecken. Auf Einladung von KRACHERS FINE FINE SHOP war der Estate Director von HARLAN, FRANCOIS VIGNAUD in Wien. 2022 hatten wir schon BOND ESTATE und PROMONTORY zu Besuch. Alle gehören zum Imperium von BILL HARLAN. Er stammt aus Südkalifornien, nutzte jedoch seine Studienzeit in Berkeley zu Ausflügen ins nahe NAPA VALLEY. So entstand ein Weinliebhaber. Geld machte er im Imobilienbereich und wollte Wein machen. 1980 gab es eine Gelegenheit mit ROBERT PARKER nach BORDEAUX zu reisen. Ihm gefiel der Stil und erkannte das es viele Weingärten auf den Hängen der Hügeln gab. Im NAPA VALLEY waren die Top Reben entweder am Hügel oder am Talboden. 1984 erwarb BILL Grund in der Nähe der OAKVILLE HILLS, voller Wald. Heute sind es 90 Hektar, davon 17 Hektar mit Reben. Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot und Petit Verdot. Alle Rebflächen sind von viel Wald umgeben. Man will damit ein Kleinklima schaffen. Mehr Nebel an warmen Tagen, viele Sträucher und Kräuter gehören dazu, Lorbeer z.B. Alles wird spontan vergoren und nur teilweise in neuem Holz ausgebaut. Mazeration zwischen ca 15 Tagen bis 60 Tagen, natürlich vom Jahrgang abhängig. Die neuen Fässer wurden im Laufe der Jahre weiter zurückgenommen. 2000 Kisten im Schnitt jedes Jahr. THE MAIDEN ist ein Schwesterwein, wie man hier sagt. Parzellen und Fässer werden dazu verwendet, die nicht zum Stil des HARLAN passen.
2005
Feine, ruhige Nase, sehr elegant die Fruchtnoten. Bleibt immer auf der dezenten Seite. Cassis, Wald, Schoko. Dann mehr Kirsche, kühle Aromen entstehen, Minze, Graphit, Erde. Würze und eine beeindruckende, leichtfüßige Länge. Säure und Struktur perfekt. Gerbstoffe sind präsent, sehr verwoben und seidig. Trinkt sich schon gut, wohl in einigen Jahren am Punkt.
2008
Ähnlich in der Aromatik. Mehr Säure ist spürbar. Johannisbeere und Espresso. Minze, Graphit. Mineralischer und straighter für mich. Im Glas mehr Frucht mit der Zeit. Sehr viel Eleganz von Anfang bis Ende. Die Tannine sind eine Freude. Paket für 10 Jahre weitere Entwicklung. Gefällt mir insgesamt eine Spur besser als 2005. Weitere Luftzufuhr bringen ein tolles Trinkerlebnis.
2017
Sehr BORDEAUX für einen Kalifornier. Ein Freude an Eleganz, gepaart mit feiner Frucht. Brombeeren, Kaffee, viel erdige Aromen, Leder. Eukalytus. Bleistiftspitz, tolle, steinige Aromen. Später Bergamote, dezente Rauchigkeit. Tannine und Struktur ebenso beeindruckend. Toller Wein. Weinpaket für viel Zukunft.
2018
Er ist dem 17er gar nicht so unähnlich. Mehr California, die Frucht ist präsenter, nie aber aufgesetzt oder unangehm. Vielleicht ganz zu Beginn ein Hauch Klebstoff, verschwindet rasch. Durch die Jugend auch verführerisch. Primärfrucht sei Dank. Cassis, Vanille, Würze. Kräuter, Olive zeigen sich. Sehr abwechslungsreich. 2017 hat hat mehr Eleganz, 2018 mehr Power. Eine Stilfrage.
Cooler Nachmittag. Danke!
www.finewineshop.com www.harlanestate.com
Michael Kantor
www.herbeck.wien

0 Kommentare | Kommentar abgeben

Neue Kommentare

--- 04.09.18 @ 20:56
Über eine Monokultur aus Klonen künstlich geschaffener Lebewesen – über den Weinbau / PICCOLO: Aus einem alten "Spiegel" Artikel 30.10.1978 - Deutsche Winzer ziehen der Biene wegen den Zorn des Waldgängers Wellenstein auf... [mehr]

--- 04.11.17 @ 09:30
Über würdige, reife Weine / schischi: Mein persönliches Highlight - Uns hatte einmal ein Winzer, das muss so um 2010 gewesen sein, einen Weißwein... [mehr]

--- 09.10.17 @ 20:27
Was Chemtrail-Glaube und Biodynamischer Weinbau eint / OberkllnerPatzig: Feuer - Was man womöglich noch hinzufügen kann ist, dass manche Winzer, die sich rühmen,... [mehr]

--- 18.04.17 @ 12:49
Rauf die Preise! / PICCOLO: Schnell kommt man ans Bildermalen... - Doch schwer an Leute die es bezahlen. So salopp sagen, die Preise sollen rauf,... [mehr]

--- 13.10.16 @ 13:42
Rauf die Preise! / Meidlinger12: Beisl - z.b. das Quell kann noch immer das große Gulasch um 6,90 anbieten. Muß aber... [mehr]

Blogs Archiv

Peter Gnaiger's Sternen-Logbuch --- 04.08.07 @ 20:16
Tischgespräche --- 11.05.07 @ 11:48
Das Gastlog --- 04.09.06 @ 16:45
Das Weinlog --- 05.12. @ 15:53
Christoph Wagner's Weblog --- 04.02.06 @ 13:33

SPEISING Suche
suchen!
Gesamtkarte
Lokal finden
suchen!
?ber uns | Sales | Kontakt | Impressum | Presse | Partner
JPETo™ Content Management System
design by
DMC

Diese Website verwendet Cookies, um die angebotenen Services zu verbessern. Die weitere Nutzung der Website wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Einverstanden | Mehr erfahren