Home | Blogs | Das Weinlog | 22.10.

Das Weinlog

22.10. @ 18:28

Alexander Koppitsch

Kommentar abgeben

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

EXPORT 98%!
Besagter Winzer macht Wein in Neusiedl am See. Bewirtschaft rund 6 Hektar und der erste Jahrgang war 2011. Die Familie ist allerdings schon recht lange im Weinbau. Alexander und seine Frau Maria haben jedoch einiges verändert. Biodynamisch und alles in Handarbeit, möglichst wenig Schwefel. Vor gut 4 Jahren ist mir erstmals ein Wein vom KOPPITSCH ins Glas gekommen, ein unfiltrierter Chardonnay. Wir hatten ihn eine Zeitlang im offenen Ausschank im HERBECK. Ein Wein der natürlich immer etwas Luft brauchte, dann aber schon viele Leute begeistern konnte. Seitdem verfolge ich das Weingut aufmerksam. In Dominik PORTUNES "VINONUDO" war das Winzerpaar zu Gast und man konnte die neuen Weine verkosten . Neuer Schwerpunkt ist nicht mehr die Rebsorte, sondern der Weingarten, sprich das Terroir . Spannend ist, dass die Weine mittlerweile zu 98% ins Ausland gehen. USA, Kanada, Skandinavien und Russland. Ganztraubenpressung wird auch betrieben.

Zu den Weinen:

Die Basis heißt nun Fun und trägt ungarische Namen um die kulturelle Verwandtschaft des Burgenlandes und der Familie wiederzugeben.

HOMOK 2018 steht für eine Cuvee aus Sauvignon Blanc, Grüner Veltliner und Weissburgunder. Da die Reben auf Sand stehen, der Name Homok, Sand auf ungarisch. Großes Holz und zarte 11% lassen einen aromatischen und leicht rauchigen, ersten Eindruck entstehen.Gute Frucht, Grapefruit, Melisse, etwas Melone, zitroniges Finish im recht langen Abgang. Ein Wein mit hohem Spaßfaktor, wenn einem die Trübstoffe nicht stören... 😉 TIPP

ROSZA 2018 Rosa zu Deutsch und ein Verschnitt aus Zweigelt, Blaufränkisch, St. Laurent, Pinot Noir und Syrah. Die Farbe hat etwas von einem Rharbarersmoothie. Auch die Nase hat diese Aromen für mich. Blumige Noten, Kräuter und auch dunkle Beeren. Leicht spürt man am Ende die Gerbstoffe. Ich mag das, aber auch hier ist der Trinkfluß da, auch wenn mir der Homok besser gefällt.

RÉT 2018 Rot ist Zweigelt und Sankt Laurent. Roter Schotter. Ein sehr aromatischer und sommerlicher Rotwein. Leicht gekühlt, hat er was von einem Beaujolais. Würze, leicht pfeffrig, helles Fleisch, alles wieder bei guter Länge und Substanz. Schön.

PERSPEKTIVE WEISS 2018 Chardonnay und Weissburgunder auf Muschelkalk. Der Wein ist mineralisch und präzise. Er wirkt hell und anfangs sehr zitronig. Bald gesellt sich nasser Stein dazu. Nußig das Finale. Recht lang am Gaumen. Die Säure zeigt sich elegant und schön am Gaumen. Dicht, ein Hauch Holz kommt dazu. 1 Jahr im großen Fass. So kommt eine feine Lemon Curd Note. Sehr gelungen.

PERSPEKTIVE ROT 2017 Halb Blaufränkisch und Sankt Laurent. 12% ALKOHOL 2 Jahre großes Fass. Hauch Kakao und Kokos. Feine Würze, unterstützt von eleganten Tanninen. Bei guter Struktur und Substanz bleibt er elegant und feingliedrig. Kirsche und helle Beeren. Feine Länge und ein mineralisches Finish. Das eine oder andere Jahr an Lagerung noch von Nöten.

PERSPEKTIVE VINTAGE 2017 100% WEISSBURGUNDER, auf Muschelkalk. 2 Jahre gebrauchtes Barrique .
Salzzitronen, Zesten, Kräuter, etwas Zitronenkuchen. Sehr mineralisch und dieser Hauch Feuerstein. Toller Wein. Brennessel, dann etwas Karamell, ohne das negativ wirkt. Im Gegenteil, es gibt ihm eine Mollige Wärme. Honig und Nuß runden das ab. Top. Jung.

TOUCH 2018 Welschriesling und Gemischter Satz, aus alten Reben. 14 Tage Maischestandzeit. Lehmboden und Muschelkalk. Ein Füllhorn an Aromen. Zimt, Nelken, Kardamom... Braucht Luft. Dezenter Gerbstoff. Gibt im eine schöne Textur. Tabak, Apfel, Quitte. Säure, Abgang, alles steht in einer Harmonie, braucht auch noch Zeit. So soll Orangewein sein.

AEON 2015 Blaufränkisch und Sankt Laurent. Alter Weingarten, immer noch im Fass. Die zweite Fassprobe dieses Weines, die ich kosten darf. Ein unaufgeregter, intensiver Wein. Zwetschke, etwas Rumtopf. Schoko,Kräuter. Viel Stoff, viele Aromen. Sehr samtiges, verwobenen Gesamtbild. Langer Abgang. Etwas Orange dann. Vanille, mehr Kirsche. Braucht Luft und Zeit. Kann darf gespannt sein, wenn er mal gefüllt ist.
Weiter so.

Ach ja, am 15.11 ist wieder die NATURWEIN im Odeon.

www.weingut-koppitsch.at
www.vinonudo.at
Michael Kantor www.herbeck.wien

0 Kommentare | Kommentar abgeben

Neue Kommentare

--- 04.09.18 @ 20:56
Über eine Monokultur aus Klonen künstlich geschaffener Lebewesen – über den Weinbau / PICCOLO: Aus einem alten "Spiegel" Artikel 30.10.1978 - Deutsche Winzer ziehen der Biene wegen den Zorn des Waldgängers Wellenstein auf... [mehr]

--- 04.11.17 @ 09:30
Über würdige, reife Weine / schischi: Mein persönliches Highlight - Uns hatte einmal ein Winzer, das muss so um 2010 gewesen sein, einen Weißwein... [mehr]

--- 09.10.17 @ 20:27
Was Chemtrail-Glaube und Biodynamischer Weinbau eint / OberkllnerPatzig: Feuer - Was man womöglich noch hinzufügen kann ist, dass manche Winzer, die sich... [mehr]

--- 18.04.17 @ 12:49
Rauf die Preise! / PICCOLO: Schnell kommt man ans Bildermalen... - Doch schwer an Leute die es bezahlen. So salopp sagen, die Preise sollen rauf,... [mehr]

--- 13.10.16 @ 13:42
Rauf die Preise! / Meidlinger12: Beisl - z.b. das Quell kann noch immer das große Gulasch um 6,90 anbieten. Muß aber... [mehr]

Blogs Archiv

Peter Gnaiger's Sternen-Logbuch --- 04.08.07 @ 20:16
Tischgespräche --- 11.05.07 @ 11:48
Das Gastlog --- 04.09.06 @ 16:45
Das Weinlog --- 04.11. @ 09:39
Christoph Wagner's Weblog --- 04.02.06 @ 13:33

SPEISING Suche
suchen!
Gesamtkarte
Lokal finden
suchen!
Über uns | Sales | Kontakt | Impressum | Presse | Partner
JPETo™ Content Management System
design by
DMC

Diese Website verwendet Cookies, um die angebotenen Services zu verbessern. Die weitere Nutzung der Website wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Einverstanden | Mehr erfahren