Home | Blogs | Das Weinlog | 05.12.19

Das Weinlog

05.12.19 @ 16:38

YQUEM

Kommentar abgeben

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

Wahrscheinlich besitzt kein anderes Weingut mehr Ruhm und hier trifft die Bezeichnung flüssiges Gold, wirklich zu. Die Weine gelte als nahezu unbegrenzt haltbar. Süßwein ist das Motto, etwas trockenen Wein und früher auch Rotwein für den eigenen Genuss. Jedoch wurde dieser mittlerweile, auf Grund der mangelnden Qualität eingestellt. Erzählt hat dies die Kellermeisterin vom CHATEAU, welche in Wien zu Gast war. Natürlich handelte es sich um eine Masterclass des FINE WINE SHOP vom GERHARD KRACHER.

CHATEAU D'YQUEM liegt in SAUTERNES , einer kleinen Ortschaft im BORDEAUX. Hier wird nur Süßwein hergestellt. Nahezu jedes Jahr setzt die Edelfäule ein, das Klima ist perfekt geeignet. Semilion und Sauvignon Blanc sind die Hauptsorten. Die besten Parzellen von YQUEM liegen auf einem Hügel, und werden auch immer durch den Wind belüftet. Die Böden sind insgesamt unterschiedlich und werden so gelesen, dass sie alle ihre Vorzüge in den Grand Vin einbringen können. Penibel werden in vielen Durchgängen nur die besten Trauben geerntet. Man könnte wesentlich mehr Wein machen. Durch die selbst auferlegte Reduktion, kommen wirklich nur perfekt geeignete Trauben zur Verarbeitung. Die Weine haben immer zwischen 13 und 14 % Alkohol und min 120 gr Restzucker. Normal sind 75% Semilion und 25% Sauvignon. Ausbau im neuen Barrique für zwei Jahre. Natürlich gibt es Variationen je nach Jahrgang. Ist die Qualität nicht ausreichend, gibt es keinen Wein, zuletzt 2012. Man verwendet mittlerweile eigene Klone für Neupflanzungen und bald zieht die Biodynamie ein. Spontanvergärung und wenig Schwefel sind selbstverständlich. Die Weine werden minimal filtriert und geschönt.

Angefangen hat alles im 12. Jahrhundert. Damals gehörte ein Teil Westfrankreichs zu England. Der Grundstein zum Anwesen wurde gelegt. Nach 1453 kam Bordeaux wieder unter französische Herrschaft. Ein Kaufmann namens EYQUEM erwarb das Chateau. Einer der Besitzer war auch mal Michel Eyquem de Montaigne. Das Schloß wurde immer wieder erweitert und 1593 ging es an die Familie Sauvage. Sie fingen langsam an Wein anzubauen. Eine Sauvage heiratete später Louis Amédé de Lur-Saluce. Diese Famile machte das Weingut berühmt. Erst 1996 wurde es an LVMH verkauft. 1787 lobte Thomas Jefferson die erstklassige Qualität. Geführt wurde das Gut weiterhin vom Graf LUR SALUCES. 2004 wurde PIERRE LURTON, vormals auch CHEVAL Blanc, Directeur General.
Genug der grauen Theorie, auf zur goldenen Praxis.

YGCREC DE CHATEAU D'YQUEM 2018
Seit ein paar Jahren wird ein trockener Wein erzeugt. 25% Semilion, recht reif geerntet, für die Fülle. 75% Sauvignon Blanc, eher früher gepflückt, sorgt für die Säure und Struktur. Verwendet werden Trauben aus den besten Parzellen, jeweils eine oder zwei Reben pro Stock. Normal sind dann Fassausbau, 20% neues Holz und 80% alte Yquem Fässer.
Klee, Wiese, Apfel, Kräuter, Zitonenzesten, Minze, dann kandierte Orangen, leichte, halbgetrocknete Rosinen, dies ist der Hauch von YQUEM, der über dem Wein schwebt. Guter Grip am Gaumen, Lemoncurd, Stachelbeere. Sehr elegant und lang. Trinkt sich gut bereits, ich sehe dazu ein kräftiges Fischgericht. Natürlich gut haltbar. Schöner Wein.

YQUEM 2017
Wow, ein sehr intensiver Wein. Extrem dicht und stoffig. Man schmeckt auch den Zucker, jedoch hat alles eine Balance. Vanille, Karamell, gebrannte Mandeln. Orangen, Bisquitroulade. Gesponnener Zucker. Lang und mit feiner Säure am Ende. Kandierte Zitrus. Das wird mal richtig groß.

YQUEM 2013 Etwas mehr Sauvignon als normal. Wirkt auch straighter als der Vorgänger. Natürlich machen die Jahre in schon bekömmlicher und charmanter. Die Aromen sind ähnlich, Honigmelone und Safran im Finale. Dann auch Kaffee, Linsen Orangenmarmelade. Sehr lang mit feinen Bitternoten im Finale. Toll.

YQUEM 2007 Diesmal ein Schuss mehr Semilion dabei. Mehr Mandeln und Nüsse im Aroma. Zuckerwatte, Kumquats. Immer noch jung, aber doch schon sehr harmonisch. Wieder Safran und dieser Hauch von Schuhcreme. Das ist witzigerweise, immer ein Zeichen von Sauternes. Großartig.

Danke!
www.yquem.fr
www.finewineshop.com
Michael Kantor
www.herbeck.wien

0 Kommentare | Kommentar abgeben

Neue Kommentare

--- 04.09.18 @ 20:56
Über eine Monokultur aus Klonen künstlich geschaffener Lebewesen – über den Weinbau / PICCOLO: Aus einem alten "Spiegel" Artikel 30.10.1978 - Deutsche Winzer ziehen der Biene wegen den Zorn des Waldgängers Wellenstein auf... [mehr]

--- 04.11.17 @ 09:30
Über würdige, reife Weine / schischi: Mein persönliches Highlight - Uns hatte einmal ein Winzer, das muss so um 2010 gewesen sein, einen Weißwein... [mehr]

--- 09.10.17 @ 20:27
Was Chemtrail-Glaube und Biodynamischer Weinbau eint / OberkllnerPatzig: Feuer - Was man womöglich noch hinzufügen kann ist, dass manche Winzer, die sich... [mehr]

--- 18.04.17 @ 12:49
Rauf die Preise! / PICCOLO: Schnell kommt man ans Bildermalen... - Doch schwer an Leute die es bezahlen. So salopp sagen, die Preise sollen rauf,... [mehr]

--- 13.10.16 @ 13:42
Rauf die Preise! / Meidlinger12: Beisl - z.b. das Quell kann noch immer das große Gulasch um 6,90 anbieten. Muß aber... [mehr]

Blogs Archiv

Peter Gnaiger's Sternen-Logbuch --- 04.08.07 @ 20:16
Tischgespräche --- 11.05.07 @ 11:48
Das Gastlog --- 04.09.06 @ 16:45
Das Weinlog --- 14.01. @ 17:06
Christoph Wagner's Weblog --- 04.02.06 @ 13:33

SPEISING Suche
suchen!
Gesamtkarte
Lokal finden
suchen!
Über uns | Sales | Kontakt | Impressum | Presse | Partner
JPETo™ Content Management System
design by
DMC

Diese Website verwendet Cookies, um die angebotenen Services zu verbessern. Die weitere Nutzung der Website wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Einverstanden | Mehr erfahren