Home | Blogs | Das Weinlog | 06.09.

Das Weinlog

06.09. @ 14:12

BAD LABEL RELOADED...

Kommentar abgeben

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

Da war sie wieder, die BAD LABEL VERKOSTUNG von TRINKREIF!

Immer eine bunte Mischung.. Diesmal fand sie im Weinclub 7 statt, um coronakonform zu trinken.

F.X. PICHLER GRÜNER VELTLINER SMARAGD TERRASSEN 1992
1992 hat selten enttäuscht, auch diese Flasche zeigt sich sehr fein. Wirkt jünger, gute Säure, wenig Altersnoten. Birne, Quitte, Kräuter und Würze im recht ordentlichen Abgang. Hält auch im Glas Luftzufuhr aus. Schöner Wein.

KNOLL RIESLING SMARAGD LOIBENBERG 1997
1997 hat sich als Jahrgang bewährt. Tolle Farbe, ein Hauch Petrol. Dann kommen frische Marillen recht einladend daher. Gute Länge und gute Säure. Ein Maul voll Wein. Dieses Jahr hat meist eine Molligkeit, die aber angenehm ist. Am Ende eine kühle Note nach Minze und Melisse. Sehr gut.

KNOLL RIESLING SMARAGD LOIBENBERG 1990
Hach, diese zwei Jahre nebeneinander sind schon Weingeschichte. 1990 ist legendär gut. Eine perfekte Flasche, voller Eleganz und Feingliedrigkeit. Das macht für mich den Unterschied zum Vorgänger aus. Dieser ist vordergründiger. 1990 hat die feineren Aromen und eine Salzigkeit im Finale. Toll.

JEAN GRIVOT CLOS VOUGEOT 1982
Sehr reife Farbe, ziegelrot und durchscheinende braune Ränder. Staubige Nase, dezente Kirsche. Dann Laub und Tabakblätter. Gute Länge und keine Alterssäure. Kein großer Wein aber gut zu trinken, wenn man reife Burgunder schätzt. Das Finale zeigt sich mit Orangenzesten und Kräutern.

SAN GIUSTO A RENTENNANO PERCARLO 1998
Sangiovese aus den besten Parzellen des Weingutes. Malzbier und Tee sind die ersten Eindrücke. Später Kräuter und Liebstöckl. Eher schon eine Altersnote. Das Tannin ist etwas spröde und bleibt mit Luft auf der trockenen Seite. Entweder eine sehr müde Flasche oder der Wein kann nicht mehr.

CHAVE HERMITAGE 1985
Syrah aus dem Rhône Tal, ein Top Winzer und der Wein kann da mit. Viel Kräuter, Thymian, Oliven, Olivenöl. Toastbrot. Mit Luft sehr elegant und leichtfüßig. Schöne Länge und feine Säure. Ganz dezent, die Gerbstoffe. Am Punkt. Wirkt filigran und doch stabil im Finale. Ich mag das sehr.

OPUS ONE 1997
Dieses Projekt von Baron ROTHSCHILD und Robert MONDAVI vermag mit Reife oft zu begeistern. Eine klassische Bordeaux Cuvee und auch etwas Malbec soll dabei sei. Eine sehr feine Flasche haben wir erwischt. Johannisbeeren und etwas Schoko. Minze und Eukalytus. Kräuter. Feine Tannine und elegante Säure. Am Punkt. Etwas poliert wirkt er vielleicht. Aber macht sehr viel Spaß. Später Dörrfrüchte und ein leicht staubiges Finale. Sehr fein.

GAJA SORI TILDIN 1998
Vorweg, eines der Highlights des Abends. Anfangs ist die Nase eher reif und geprägt von Laub und Erdtönen. Schnell kann sich Kirsche und Tee dazugesellen. Feine Tannine und Säure, jede Minute im Glas machen ihn strukturierter und, als Wein, größer. Cafe und etwas Reifengummi. Dann wieder mehr Kräuter. Trinkt sich wirklich bereits der fein, jedoch ein paar Jahre werden ihm gut tun. Großer Wein.

TORBRECK RUN RIG 2003
Syrah mit einem kleinen Anteil Viognier. Ich kannte diesen Wein nur dem Namen nach, und wurde durchaus überrascht. Kommt sehr intensiv aus dem Glas. Malz, Marzipan, eingelegte Nüsse. Amarenakirschen. Viel Stoff. Der erste Schluck ist dann trotzdem nicht so üppig. Gute Struktur und Säure. Natürlich viel Substanz und Körper. Es wirkt allerdings recht harmonisch und spannend. Eukalytus und Kräuter im langen Abgang. Luft gibt etwas mehr Leichtigkeit. Gefällt mir wirklich gut.

GUIGAL LA LANDONNE 1998
Der Star des Abends und er wurde dem Ruf gerecht. Das Reinriechen offenbart eine wunderbare Noblesse der Aromen. Sie schweben quasi aus dem Glas. Heu, Gras, Rosmarin, Oliven. Zitruszesten. Balanciert die Gerbstoffe und die Säure. Alles in einer perfekten Harmonie. Endlose Länge, bei gutem Körper und saftigem Finale. Extrem tänzelnd der Wein über den Gaumen. Schon zu trinken, Potenzial für Jahre. 100 RP! Recht hat er! Danke!

KÖHLER RUPRECHT RIESLING AL "R" SAUMAGEN 1997
Ein feiner Abschluss zum Erfrischen des Gaumens. Tolle Nase, viel Steinobst, leichte Rosinen. Limettenblätter, tolle Länge und viel Säure. Am Beginn des Trinkfenster. Elegante Struktur und langes Leben garantiert. Mit Luft mehr reife Marillen und Röster. Sehr schön.

Ein gelungener Abend war das.
www.trinkreif.at
Michael Kantor www.herbeck.wien

0 Kommentare | Kommentar abgeben

Neue Kommentare

--- 04.09.18 @ 20:56
Über eine Monokultur aus Klonen künstlich geschaffener Lebewesen – über den Weinbau / PICCOLO: Aus einem alten "Spiegel" Artikel 30.10.1978 - Deutsche Winzer ziehen der Biene wegen den Zorn des Waldgängers Wellenstein auf... [mehr]

--- 04.11.17 @ 09:30
Über würdige, reife Weine / schischi: Mein persönliches Highlight - Uns hatte einmal ein Winzer, das muss so um 2010 gewesen sein, einen Weißwein... [mehr]

--- 09.10.17 @ 20:27
Was Chemtrail-Glaube und Biodynamischer Weinbau eint / OberkllnerPatzig: Feuer - Was man womöglich noch hinzufügen kann ist, dass manche Winzer, die sich rühmen,... [mehr]

--- 18.04.17 @ 12:49
Rauf die Preise! / PICCOLO: Schnell kommt man ans Bildermalen... - Doch schwer an Leute die es bezahlen. So salopp sagen, die Preise sollen rauf,... [mehr]

--- 13.10.16 @ 13:42
Rauf die Preise! / Meidlinger12: Beisl - z.b. das Quell kann noch immer das große Gulasch um 6,90 anbieten. Muß aber... [mehr]

Blogs Archiv

Peter Gnaiger's Sternen-Logbuch --- 04.08.07 @ 20:16
Tischgespräche --- 11.05.07 @ 11:48
Das Gastlog --- 04.09.06 @ 16:45
Das Weinlog --- today @ 12:06
Christoph Wagner's Weblog --- 04.02.06 @ 13:33

SPEISING Suche
suchen!
Gesamtkarte
Lokal finden
suchen!
?ber uns | Sales | Kontakt | Impressum | Presse | Partner
JPETo™ Content Management System
design by
DMC

Diese Website verwendet Cookies, um die angebotenen Services zu verbessern. Die weitere Nutzung der Website wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Einverstanden | Mehr erfahren