Home | Blogs | Das Weinlog | 15.10.

Das Weinlog

15.10. @ 20:48

GOOD OLD AUSTRIA!

Kommentar abgeben

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

Der Titel der Verkostung ist vielversprechend, "Österreichische Legenden" . Schau ma mal.

Veranstalter war wiederum MAY WINES. Vorbildlich die Abwicklung, inklusive vorab zugeschickter Antigen Test. Die Weine wurden, wie immer in Flights, verdeckt, serviert.

Schon der erste Durchgang brachte eine echte Legende:
SAUVIGNON BLANC ZIEREGG 1997 TEMENT. Der Wein wird immer seltener zu finden und ist in guter Form, großartig. Sehr verhalten zu Beginn. Etwas Steinobst, Kräuter, dann dezent Cassis und Paprika. Stachelbeeren und Honigmelone. Es entsteht langsam diese Cremigkeit, die reife Sauvignons auszeichnet. Er benötigt noch mehr Zeit. Dann hat man wirklich viel Wein im Glas.

Eine wahre Überraschung war der SAUVIGNON BLANC GRASSNITZBERG 1997 auch aus dem Hause TEMENT. Präsentiert sich vom Start sehr schön. Spritziger als der ZIEREGG. Bei ähnlichen Aromen hat er mehr spürbare Säure. Ein Kopf an Kopf Rennen und eine Geschmackssache. Ich finde den ZIEREGG eine Spur komplexer.

RIESLING SMARAGD SINGERRIEDL 1990 HIRTZBERGER
Eine echte Legende und auch einer der Weine des Abends. Von A bis Z ein großer Riesling. Hauch Petrol, reife Marillen, leichte Rauchigkeit. Rosinen, so halbgetrocknete. Heu, Stroh, Blumen. Sehr harmonisch und feine Länge. Dezent die Säure im Finale. Mehr Luft macht ihn etwas trocken am Ende. Tolle Flasche.

GRÜNER VELTLINER HONIVOGL SMARAGD 1993 HIRTZBERGER
Eine wohl beeinträchtigte Flasche. Sie wirkt trocken und müde.

RIESLING VINOTHEKSFÜLLUNG 1995 NIKOLAIHOF
100 Punkte bekam der Wein von Robert PARKER. Ein paar Mal hatte ich ihn schon im Glas. Er hat den hohen Erwartungen jedoch niemals gerecht werden können. Ein schöner Wein, aber nicht groß. Petrol und Steinobst matchen sich zu Beginn. Hat auch etwas medzinisches. Ein leichtes Bitterl. Schwarztee, Kräuter, Herbstlaub. Luft nimmt das Bittere weg, aber nicht ganz.

Im Vergleich war nämlich RIESLING SCHÜTT SMARAGD 2001 KNOLL.
Und der glänzt heute. Petrol zuerst, dann viel kandierte Zitrusfrüchte und Marille. Schöne Cremigkeit kommt. Dann wieder mehr Zesten und Melisse. Feine Länge und Säure. Sehr schöne Flasche. Heute in toller Form.

BLAUFRÄNKISCH REIHBURG 2006 UWE SCHIEFER
Eine schöne Farbe und eine feine Nase. Der Wein ist erstaunlich fruchtig und leichtfüßig. Gute Länge, bei einer mittleren Struktur. Irgendwie fehlt ihm etwas. Man hat zu wenig Substanz im Glas, so auch die Meinung meiner Mitkoster. Trinkt sich gut, aber er glänzt nicht.

BLAUFRÄNKISCH SPITZERBERG 2006 DORLI MUHR
Eigentlich auch eine Bank, jedoch wirkt diese Flasche nicht harmonisch und eindimensional. Die Frucht wirkt aufgesetzt. Nicht in Form vielleicht!?

BLAUFRÄNKISCH LUTZMANNSBURG 2006 MORIC
Erst dieser Wein kann den Flight retten. Mit Luft geht der erste, leicht dumpfe und medizinische Ton weg und schöne Fruchtsüße kommt. Zwetschgen, dunkle Kirsche, sanftes Tannin. Gute Struktur macht sich bemerkbar. Trinkt sich gut im Moment, wirkt aber auch fertig.

BLAUFRÄNKISCH KRUTZLER 1989 12% CABERNET SAUVIGNON dabei.
Vorweg, eine tolle Flasche. Wir hätten den Wein deutlich jünger gesehen. Man diskutiert, ob nicht der CS das gewisse Etwas ausmacht. Ihm den nötigen Unterbau gibt. Wirkt frisch am Gaumen, gute Säure. Sauerkirsche und Johannisbeeren setzen sich durch. Anständige Länge und Struktur. Die Luft zeigt die Grenzen auf. Aber tolle Flasche. Danke.

PERWOLFF 2002 KRUTZLER BF 92% 8%CABERNET SAUVIGNON
Auch hier ist der erste Eindruck sehr schön. Eine gute Erdigkeit zeigt sich. Kräuter, Johannisbeeren, dezente, noble Frucht. Ein Wein mit viel Struktur und durchaus noch Zukunft. Ist aber mit etwas Luft dann doch am Punkt. Macht viel Spaß auf hohem Niveau.

UNGERBERG MAGNUM 2000 PAUL ACHS. 25% SYRAH 60% BF 15% MERLOT
Ein sehr mächtiger Wein. Viel Röstaromen, vom neuen französischen Barrique. Braucht etwas um sich zu öffnen. Trotzdem werden wir keine Freunde an diesem Abend. Das Holz ist doch sehr präsent und macht den Wein recht üppig und übertönt die Frucht. Mir ist das zu viel Wein, mit zu wenig Struktur im Moment. Vielleicht wächst er sich noch aus, wollen wir es hoffen.

COMONDOR 2000 A+H NITTNAUS 50% MERLOT 40% CS 10% SYRAH
Viel Himbeere, schön und elegant die Frucht. Wird dann etwas gekochter. Gute Struktur, gute Länge. Hat eine gewisse Eleganz und Struktur. Hatte diesen Wein aber auch schon mal besser. Er wirkt heute nicht so komplex, wie alte COMONDOR sein können.

STEINZEILER 2002 KOLLWENTZ BF, CS und ZWEIGELT
Marzipan, Mandeln und halbgetrocknete Früchte. Leicht nach Kohle und Toast. Kirsche, Orangen. Mit der Zeit kommt Struktur und Substanz auf. Hat aber nicht die Geschliffenheit die ich mir erwartet hätte.

BELA REX 1994 A. GESELLMANN CS und MERLOT
Man sieht ihm das Alter an, ziegelrot mit braunen Rändern. Dezent röstig und viel trockene Kräuter. Erdig. Zu Beginn recht trocken im Abgang. Luft bringt etwas mehr Leichtigkeit und das Trockene wird weniger. Schöne, reife Flasche.

ROSSO E NERO 1994 PÖCKL 65% ZWEIGELT 15% BF 15% CS 5% SYRAH
Eine echte Überraschung, die "einfache" Cuvee des Hauses glänzt nach 26 Jahren. Eine ruhige, direkt junge Nase. Sehr harmonisch, feine Frucht. Struktur, Länge. Wunderbar zu trinken. Bezaubernde Flasche. Erst der letzte Rest im Glas fällt ab. Sehr schön.

ADMIRAL 1994 PÖCKL 70% ZWEIGELT 15% BF 15% CS
Ebenso eine Prachtexemplar. Ähnlich Stilistik, jedoch mehr Schmelz, mehr Struktur. Einfach mehr Wein. Tolle Länge. Reife, dunkle Beeren, Herbstlaub. Dann Zwetschgen. Tolle Flasche.

MYSTIQUE MAGNUM 1994 PÖCKl ?
Eine Art "Forschungswein" der Familie. Rar und teuer, schießt diesen PÖCKL Flight ab. Sehr tiefe und dunkle Aromen. Sofort seidig am Gaumen. Eine gute Molligkeit. Dunkke Beeren, Brombeere, Heidelbeeren. Kräuter, dunkle Oliven. Sehr schön. Sehr präsent und lang im Abgang. Leicht trocken wird er mit der Zeit. ADMIRAL oder MYSTIQUE, eine schwierige Entscheidung. Mir gefällt der Admiral eine Spur besser. Er wirkt eleganter.

SALZBERG 1999 HEINRICH 45% ZWEIGELT 45% MERLOT 10% BF
Wirkt reduziert zu Beginn. Dann Preiselbeeren, geht leicht ins marmeladige. Viel Stoff, aber zu wenig Rückgrat. Trockene Kräuter kommen, der Abgang zerfließt. Sicher nicht in Bestform.

SCHWARZ ROT 1999 WEINGUT SCHWARZ ZWEIGELT ZWEIGELT
Seidige Eleganz, viel dunkle Kirsche. Schön. Eine gewisse Üppigkeit kann man dann nicht leugnen. Gute, präsente Säure. Recht harmonisch und sehr gut zu trinken. Beachtlich.

PINOT NOIR 2006 SCHLOSS HALBTURN
Rauchig, duftig. Kühle Noten, Minze, sehr elegant und dicht. Kirsche, dann Erdbeeren. Toller Wein. Toller Stoff. Alles da. Die Rauchigkeit bleibt und passt wunderbar ins Bild. Struktur und verwobenes Tannin. Sehr sortentypisch. Ein Genuß, Rotwein des Abends.

M1 MARKOWITSCH 2006 ZWEIGELT und MERLOT
Rauchig und Holzkohle. Intensive Frucht, dicht und stoffig. Er wirkt im Moment nicht elegant genug, eine gewisse Breite und zu wenig Struktur. Vielleicht eine schwierige Phase im Moment.

SANKT LAURENT ALTENBERG 2016 GLATZER
Gilt wohl auch für diesen Wein. Sehr viel Stoff und Frucht und Holz, jedoch keine Harmonie im Augenblick. So fehlt mir und den Anderen der Trinkfluß. Gerne in ein paar Jahren wieder.

RIESLING UNENDLICH 2017 FX PICHLER
Quasi zur Gaumenauffrischung, ein Meisterwerk. Sehr dicht und aromatisch die Nase. Viel Marille, Mineralität, Minze, Lindenblüten. Dann gelbe Blumen und Wiese. Hagebutte und Kamille. Feine Säure und Textur. Natürlich viel zu jung. Großes Versprechen an die Zukunft.

GRANDE CUVEE TBA NO 12 KRACHER
Sicher einer der großen Süßweine Österreichs. In toller Form. Dicht und elegant. Bisquit, Mandarine, Mandeln, Vanille. Jung und frisch die Säure. Nichts plumpes am Gaumen. Kandierte Früchte im Abgang, der sehr lang ist. Großer Wein mit weiterer Zukunft.

Danke! www.maywines.com
Michael Kantor www.herbeck.wien

0 Kommentare | Kommentar abgeben

Neue Kommentare

--- 04.09.18 @ 20:56
Über eine Monokultur aus Klonen künstlich geschaffener Lebewesen – über den Weinbau / PICCOLO: Aus einem alten "Spiegel" Artikel 30.10.1978 - Deutsche Winzer ziehen der Biene wegen den Zorn des Waldgängers Wellenstein auf... [mehr]

--- 04.11.17 @ 09:30
Über würdige, reife Weine / schischi: Mein persönliches Highlight - Uns hatte einmal ein Winzer, das muss so um 2010 gewesen sein, einen Weißwein... [mehr]

--- 09.10.17 @ 20:27
Was Chemtrail-Glaube und Biodynamischer Weinbau eint / OberkllnerPatzig: Feuer - Was man womöglich noch hinzufügen kann ist, dass manche Winzer, die sich rühmen,... [mehr]

--- 18.04.17 @ 12:49
Rauf die Preise! / PICCOLO: Schnell kommt man ans Bildermalen... - Doch schwer an Leute die es bezahlen. So salopp sagen, die Preise sollen rauf,... [mehr]

--- 13.10.16 @ 13:42
Rauf die Preise! / Meidlinger12: Beisl - z.b. das Quell kann noch immer das große Gulasch um 6,90 anbieten. Muß aber... [mehr]

Blogs Archiv

Peter Gnaiger's Sternen-Logbuch --- 04.08.07 @ 20:16
Tischgespräche --- 11.05.07 @ 11:48
Das Gastlog --- 04.09.06 @ 16:45
Das Weinlog --- 20.10. @ 11:33
Christoph Wagner's Weblog --- 04.02.06 @ 13:33

SPEISING Suche
suchen!
Gesamtkarte
Lokal finden
suchen!
?ber uns | Sales | Kontakt | Impressum | Presse | Partner
JPETo™ Content Management System
design by
DMC

Diese Website verwendet Cookies, um die angebotenen Services zu verbessern. Die weitere Nutzung der Website wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Einverstanden | Mehr erfahren