Home | Essen | Zwischenbrückenwirt (Wien)

Zwischenbrückenwirt (Wien)

Kritik verfassen

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

Zwischenbrückenwirt (Wien)

Er hat es wieder getan – wenn auch diesmal in abgeschwächter Form: Er hat ein neues Lokal eröffnet. Günter Szigeti hat den alten Zwischenbrückenwirt grundlegend renovieren lassen. Nichts erinnert mehr an den alten ZBW – jetzt ist an diesem Ort ein schönes Restaurant entstanden, mit Hochtischen, gemütlichen Sitzecken und einer angenehmen Beleuchtung. Die Saloon-Schank ist Geschichte, jetzt lädt an dieser Stelle ein fescher Tresen zum Fluchtacherln ein. Der hinterste Raum wurde zu einem Büro mutiert, der Bereich vor der Küche ist ebenso sehr gelungen. Ich hätte bei der Gelegenheit dem ZBW auch gleich einen anderen Namen verpasst, damit es keine Assoziationen zu den zwei Jahren davor mehr gibt.
Eröffnet wurde mit der Restaurantwoche, seit Montag läuft der Betrieb regulär. Und wie! Der Zuspruch der Gäste lässt hoffen, dass sich die doch sehr hohen Investitionen bald amortisieren. Eine kompetente und freundliche Kellnerin wurde auch gefunden, das Lokal ist fesch, kochen kann Szigeti eh … wann, wenn nicht jetzt, sollte es nachhaltig klappen?

Nun zum Wesentlichen, dem Essen:
Es gibt ein 4-Gang Wahlmenü um Euro 35, wer die Weinbegleitung dazu wünscht, legt noch extra 15 Euro dazu auf den Tisch.

A la carte gibt es derzeit drei Rubriken:

Es gibt die Rubrik MEISTENS , ich hatte schon:
Beef tartare mit Senfrahm (9): Szigeti schabt das Filet, streckt es nicht wie viele seiner Kollegen mit billigerem Fleisch – das schmeckt man deutlich.
Creme brulee von der Entenleber mit Kürbisquiche und Quittenmus (9,5): sehr mild, sehr schmeichelnd, unglaublich stimmig dazu die Kürbisquiche.
Oktopus-Chorizo-Erdäpfelgulasch (9,5): dazu würde ich einen Löffel eindecken, habe mir aber die Erdäpfel mit der Gabel zerdrückt und so den gesamten Saft, der einfach süchtig macht, einverleibt.
Kürbis-Kokossuppe mit Ziegenfrischkäsewantan (4,8): gut, leider sättigend
Wiener Schnitzel vom Kalb (15.9): traumhaft! Besser kann ein Wiener Schnitzel nicht schmecken. Punkt
Weiters gibt es ein Kastanienrisotto mit Herbsttrompeten und Hagebuttenmark (12), ein Saiblingsfilet vom Gut Dornau mit Kressepüree und Pignolienspinat (18), ein augelöstes Backhenderl mit Erdäpfel-Vogerlsalat (12.5) und ein Kalbsrahmgulasch mit Zitronenthymian-Nockerln (13.5)

Es folgt die Rubrik GESCHMORTES, ich hatte schon:
Die geschmorte Kaninchenkeule mit Heidelbeerrisotto und Lardo (16): butterweiches, saftiges Kaninchenfleisch, dazu das cremige Risotto, wo die Heidelbeeren für regelmäßige kleine Säurekicks sorgen – sehr fein das.
Geschmorter Bio-Lammstelze vom Waldviertler Zackelschaf mit Erdäpfelgrammelschmarren (19): Eine Riesenportion, und trotzdem gut zu essen – weil es einfach so unglaublich gut schmeckt. Das Fleisch intensiv aromatisch und saftig, der Grammelschmarren ein Traum und auch das herbstliche Gemüse dazu mit dem Saftl …
Weiters gibt es sein Signature dish, die geschmorten und gebackenen Rindswangerl mit Erdäpfel-Schnittlauchpürre und Kren (13.5)

WILDES, bekannter Weise seine Stärke: Gebratenes Carpaccio vom Hirschfilet mit marinierten Steinpilzen (12): Klingt unspektakulär, schmeckt umso irrer – müsst das unbedingt ausprobieren!
Ragout und rosa Keule vom Reh mit Erdäpfel-Maronigratin und cremigem Wirsing (19): Die Ragouts sind seine Stärke, sagt LaGattin, ich stürze mich auf die rosa Keule, die auch schon einmal blutiger bei ihm bekommen hatte. Rohes Reh zu essen habe ich eigentlich erst bei Szigeti kennen und schätzen gelernt. Das kann er wie kein anderer.
Weiters im Programm: Fasanenfilet im Speckmantel mit Balsamicolinsen und Gnocchi (18), Hirschrückenfilet mit weißer Polenta, Feigen und schwarzen Nüssen (22).

Es gibt eine eigene Dessertkarte, sein Schokotrifle mit allerlei Beeren (5) ist sündig gut, die gebrannte Rosmarincreme mit Hollerkoch (5.2) stadtbekannt und der karamellisierte Ziegenfrischkäse mit Apfel-Kürbiskompott mit süßem Pesto … schmatz.

Die Weinkarte mit rund 240 Positionen ist leider wieder der Beweis, dass es dem Wirten nicht ums Geld geht. Abgründig günstig die Flaschen, kaum Erfrischungen aus dem Vorjahr darauf, sondern schöne, gereifte Weine: ein 2007er Tiglat zum Beispiel (55). GV vom Malat „das Beste“ 05 (45). Wenn jung, dann aber was mit Schmackes: Der Chardonnay vom Salzl aus Illmitz (24) bringt 14.5 PS mit ins Glas und schmeckt schon verdammt gut. Dessen ZW Reserve 12er (24) ist auch ein ganz ein feiner Wein.

Zwischenbrückenwirt (Wien)
Zwischenbrückenwirt (Wien)
Zwischenbrückenwirt (Wien)
zurück
Für eine Großansicht das jeweilige Bild anklicken!
weiter

Es gibt weiters ein paar Craft-Biere (Gusswerk: Horny Betty/Wiener Lager/Amber Ale, Bevog: Kramah, Kaltenhausen 1475 Pale Ale) zusätzlich zum Reininghauser Jahrgangspils vom Fass. Das Pale Ale eignet sich übrigens wunderbar als Abschluss, wenn man zu viele zu fette zu holzige Chardonnays getrunken hat. Die feine Perlage, schön bitter und das fruchtige Naserl … ein guter letzter Schluck, so finde ich.
Schön, dass es die Katze, pardon, den ZBW in dieser Form gibt ;-)

Gregor Fauma

12 Kritiken | Kritik verfassen

OberkllnerPatzig, 14.10. @ 23:07

Ach, ach und ach ...
... was war das wieder für ein herrlicher Abend gestern im ZBW. Kürbis-Panna Cotta, Entenleber-Creme brullee, Reh (geschmort, gebraten) mit Safrannockerln und Granatapfelkernen, ein so wunderbar zubereiteter Hirsch ... ach wie gut kocht doch der Günter ...
Und ja, die Weinkarte scheint mir noch tiefer zu sein - so fiel mir bislang nie dieser sensationelle Veltliner vom Nigl auf: 2012er Herzstück vom Kirchenberg: Unfassbarer Tropfen, so rund, so harmonisch ... ganz großes Kino!
Das Lokal war gesteckt voll, die Stimmung war einsanton, nur zufriedene, selig lächelnde Gäste - so soll´s sein.

Friedrich, 21.09. @ 09:20

Ich bin neu hier
Der Abend zuletzt im Zwischenbrückenwirt hat mich veranlasst, hier nicht nur mitzulesen, sondern auch eine Spur zu hinterlassen. Was soll ich sagen - es war ein fantastischer Abend. Die Creme brulee von der Entenleber schlcht perfekt gewürzt und zu einer herrlich schmierigen Konsistenz gebracht - zum darin Baden. Geschmortes Schulterscherzel: Gibt allen recht, die behaupten, das Schmoren sei des Kochs Stärke. Wunderbar zarte, tief aromatische Scheiben vom Schulterscherzl, ein Vergnügen der seltenen Art. Oktopus-Chorizo-Gröstl: Am besten mit einem kleinen Bier! Sehr pikant und in seiner Zusammensetzung genial. Idealer Zwischengang. Ebenso die Flugentenbrust - was für ein kulinarisches Vergnügen! Hier schmeckt alles so "echt" zubereitet, keine Effekthascherei am Teller, keine Pünktchen und Tröpfchen, sondern echtes Essen mit einer Karte, die einem das Auswählen schon sehr schwer macht. Und die Weinkarte, wie hier schon oft beschrieben, ist sensationell in ihrer Jahrgangstiefe und Lagenbreite. Ich gebe drei Punkte, und komme bald wieder.

OberkllnerPatzig, 15.01. @ 14:02

@dschungeltier
Hab mir erlaubt, Koch Günther Szigeti zu fragen, was denn das Geheimnis hinter diesem Tafelspitz sei. Ganz einfach, meinte er, er habe ein deutlich teureres Fleisch gekauft - und das würde man halt schmecken. Mit dem Preis ist er deswegen nicht hinaufgegangen: 18 Euro für den Tafelspitz mit allem, was dazugehört: Apfelkren, Schnittlauchsauce, Rösti, Spinat.

Bei einer bekannten Wiener Rindfleischsiedereikette bekommt man den Tafelspitz nackert um 23,80, wer die komplette Garnitur wie im ZBW dazu bestellt, legt gut und gerne noch einmal mindestens 10 Euronen drauf.

dschungeltier, 04.01. @ 19:18

verblüffend
immer wieder verblüffend, bisher wurde meine persönliche benchmark an gekochtem rindfleisch beim lurgbauer gekocht.
Und gestern hab ich etwas noch besseres erhalten: dieser tafelspitz samt klassischer beilagen war der beste den ich je gegessen hab.
BASTA

schischi, 03.12.17 @ 14:53

beste Lamm
Ich habe noch nie so gutes Lamm gegessen wir hier. Geschmort und gebraten, so glücklich machend - das ist die Handschrift des Kochs. Ganz große Empfehlung!

Seite 1 von 3    weiter »alle anzeigen
Speising sagt

hervorragend + Liebling der Redaktion

ø 3.00 Punkte (14x bewertet)

empfohlen am 26.09.15 @ 17:25

Adresse

Treustraße 27
1200 Wien
Telefon: 01.3331062
Email: szigeti.guenther@chello.at

Ruhetag(e): So, Feiertags
Küchenzeiten: Mo-Sa 18-22 Uhr
Menüpreis: €€

Inhaber: Günter Szigeti
Küchenchef: Günter Szigeti
Kreditkarten: Visa, Mastercard

www.zwischenbrueckenwirt.at

Meine Optionen

Bewerten Sie "Zwischenbrückenwirt..."

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

beurteilenbewerten
Kritik verfassenKritik verfassen
merkenmerken
als Tipp mailenals Tipp mailen

 Neues Lokal empfehlen

SPEISING Suche
suchen!
Gesamtkarte
Lokal finden
suchen!
Über uns | Sales | Kontakt | Impressum | Presse | Partner
JPETo™ Content Management System
design by
DMC

Diese Website verwendet Cookies, um die angebotenen Services zu verbessern. Die weitere Nutzung der Website wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Einverstanden | Mehr erfahren