Magazin

73 - 82 von 500    « zurück | weiter »
RSS Feed

DAC, abgelehnt.

Warum das Konzept falsch ist.

22.01.12 @ 19:44

Kommentar abgeben

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

Es gibt einige GrĂŒnde, warum ich das Konzept des DAC fĂŒr falsch halte.

Es dient einer Gleichmachung der Weine
Je nach Districtus wird eine Kostkommission unterschiedlicher GrĂ¶ĂŸe gebildet. Diese bestimmt Anfang JĂ€nner einen Pegelwein. Dieser Wein ist die Soll-GrĂ¶ĂŸe, so hat der DAC dieses Jahr zu schmecken. Alle fĂŒr das DAC-Siegel eingereichten Weine werden an diesem Pegelwein gemessen. Wer diesem entspricht, bekommt das begehrte Siegel, welches den Wein im Verkauf dann meist um 2-3 Euro ab Hof teurer macht. FĂŒr mich ist dieser Vorgang eine abzulehnende Gleichmacherei, die sich gegen jede Form von Vielfalt richtet. Und das Argument, die Winzer könnten mit allen ihren anderen Weinen ihre Vielfalt ausleben, ist abgefeimt. Denn die fetten Marketingbudgets gibt es nun mal fĂŒr die DACs.

DAC ist DAS Gegenkonzept schlechthin zu Terroireigenschaften
Gerade der erste DAC, der Weinviertel, mutet grotesk an. Durch seine GrĂ¶ĂŸe ist das Weinviertel prĂ€destiniert, unterschiedlichste Veltliner zu produzieren. Unterschiedliche Mikroklimazonen, unterschiedliche Böden und auch unterschiedlich alte Stöcke und Klone sorgen fĂŒr höchst unterschiedliche Weine. Ja, und die Winzer mit ihren unterschiedlichen Ansichten zum Thema Weinbau und Vinifizierung so und so. Retz und Reinthal trennen fast 100 Kilometer, was soll deren DAC gleiche Stilistik haben?

DAC beansprucht eine komplette Herkunftsbezeichnung ausschließlich fĂŒr sich
Ein Zöbinger Winzer darf auf seinen Weinflaschen nur noch dann die Weinbauregion Kamptal vermerken, wenn dieser Wein das DAC-Siegel verliehen bekommen hat.
Wiewohl es hier das Kamptal nicht so eng sieht. Laut einem Leitfaden fĂŒr Winzer: "GrĂŒner Veltliner und Rieslinge, sofern sie 12% Alkohol (Etikett) haben, können sofort und ohne Änderung in das neue System ĂŒbergefĂŒhrt werden. Es wird nur das Wort QualitĂ€tswein mit DAC ersetzt." Na, wenn es nur das ist ...

Ob Kremstal, Kamptal oder Weinviertel, wo kein DAC drin ist, darf die Region nicht mehr draufstehen. An deren Stelle tritt ein fettes Niederösterreich, hier soll demnĂ€chst via ÖWM in die Marke investiert werden, auf dass der Begriff Niederösterreich mit hoher WeinqualitĂ€t konnotiert wird. Schafft sich hier jemand Arbeit?

Ein weiteres Schmankerl aus dem Leitfaden fĂŒr die Kamptaler Winzer: "Es wird empfohlen, am Vorderetikett bei Möglichkeit das DAC wegzulassen." Die ziehen ja voll am Strang.


Die Positionierung am Markt ist hinterfragenswert
Was sind DACs nun?

Basisweine? Nein. Die meisten Winzer haben preislich unterhalb der DACs das breiteste Angebot.

Spitzenweine? Nein. So schmecken sie nicht. Soviel kosten sie nicht.

Als massiv beworbener Durchschnittswein, denn was soll ein geschmacklich vorgeformter Wein sonst sein, kann er durchgehen. Man kann auch Marketing-Gag dazu sagen.

Fast jeder Winzer versucht, einen DAC zugesprochen zu bekommen, die Gastronomie ist ein braver Abnehmer. Denn wer interessiert sich schon international fĂŒr die Eigenheiten der Röschitzer Weine ...? Wer möchte sich in London mit der besonderen klimatischen Voraussetzung rund um Matzen auseinandersetzen ...?
Aber ganz ehrlich: Warum sollten gerade international diese knapp ĂŒber den Basisweinen positionierten Durchschnitte Erfolge feiern? Und gerade das ist das Hauptargument der Initiatoren! Grotesk.


Und sollte das ursprĂŒngliche Konzept doch sinnvoll gewesen sein?
So ist es seit der Aufdröselung in mehrere Sorten und QualitÀtsstufen obsolet.

Gehen wir davon aus, dass die Idee, pro Districtus einen sortentypischen Vertreter zu erzeugen, auch ihre Vorteile habe. Die Konsumenten wĂ€ren weniger verwirrt von den vielen Herkunftsbezeichnungen, trĂ€nken gerne einen Traisentaler ohne viel darĂŒber nachzudenken. Mag ja sein.

Aber wie gibt es das dann, dass eine zweite Sorte zugelassen wird?
Wie gibt es das dann, dass die beiden Sorten (GV, R) noch unterteilt werden in eine zusÀtzliche Reserve? Na hoffentlich verwirrt das niemanden, wenn er zu einem Traisentaler DAC greift, mit einem leichten Veltliner rechnet und im Glas eine fette Rieslingreserve vorfindet. Schlau!
Und wie gibts das dann, dass der Leithaberg DAC gleich vier Weißweinsorten zulĂ€sst und die Weine aus zwei unterschiedlichen Weinbauregionen kommen dĂŒrfen?

Eine Region, eine Sorte, eine Stilistik: Der Mittelburgenland DAC ist zwar immer ein BlaufrÀnkisch, aber das in drei Stilistikstufen: Als DAC mit oder ohne Zusatz Classic, als DAC mit Riedenbezeichnung und als DAC Reserve.

Habe ich etwas vergessen? Na klar! Die "Ersten Lagen" der TraditionsweingĂŒter ÖTW haben sich noch dazugeschlagen. Jede Menge Winzer aus vier Weinbauregionen (Kamp-, Traisen-, Kremstal und Wagram) haben beschlossen, zusĂ€tzlich zu ihren DAC-Weinen noch, wenn es sich entsprechend verhĂ€lt, die Zusatzbezeichnung "Erste Lage" hinzuzufĂŒgen.

Eine Region, ein Wein, eine Stilistik - das wĂŒrde uns helfen, die Weine im Ausland besser zu positionieren und zu verkaufen. Ich denke, das Konzept ist falsch.

Gregor Fauma

[zurück]

4 Kommentare | Kommentar abgeben

Neue Kommentare

--- 13.07. @ 15:59
Braunes Gold / OberkllnerPatzig: Danke fĂŒr die Tipps, g_nuss! Grad die Salz-Hefe-Kiste wird auf vernachlĂ€ssigt... [mehr]

--- 13.07. @ 14:09
Braunes Gold / g_nuss: BrĂŒhstĂŒck - Und das Ganze noch mit dem entsprechenden Teil Wasser vom Hauptteig - es darf... [mehr]

--- 22.03. @ 21:46
Do the Dampf! / OberkllnerPatzig: [mehr]

--- 23.02. @ 12:25
Gewinnspiel reloaded / SPEISINGRedaktion: Gwendolin hat gewonnen ... - ... das Los entschied fĂŒr Gwendolin - wir gratulieren und melden uns zur... [mehr]

--- 18.02. @ 13:38
Gewinnspiel reloaded / 01051972: BlaufrÀnkisch - [mehr]

SPEISING Suche
suchen!
Gesamtkarte
Lokal finden
suchen!
Über uns | Sales | Kontakt | Impressum | Presse | Partner
JPETo™ Content Management System
design by
DMC

Diese Website verwendet Cookies, um die angebotenen Services zu verbessern. Die weitere Nutzung der Website wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Einverstanden | Mehr erfahren