Trinken

In dieser Rubrik stellen wir gelegentlich interessante Winzer und Weingüter vor.

Neuer Winzer
Wenn Sie Ihren Lieblingswinzer nicht auf SPEISING.NET finden, so schlagen Sie diesen doch vor:
Neuen Winzer empfehlen

Alle Winzerkritiken und -empfehlungen anzeigen
---------------------------------------------------------------------------------

1 - 5 von 13    weiter »
RSS Feed

Weinmanufaktur Eisenberg Nador

Neues vom Eisenberg und darüber hinaus

18.06.14 @ 17:22

Kommentar abgeben

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

Selbstverständlich könnte man einen Donnerstag Nachmittag im September auch an der Adria verbringen, um dem Licht des verloren Sommers nachzuspüren. Doch wenn der erste Nádor seit 1848 (ungarisch für Palatin, den höchsten Beamten des Königreichs) ruft und die Ehre winkt, Herrn Fauma vertreten zu dürfen, ist das ein hinreichender Grund, sich durch frühherbstlichen Nieselregen in die Kellergewölbe des Weinclub7 in der Siebensterngasse zu begeben.

Rainer Garger hatte zur Jahrgangspräsentation seines auf der ungarischen Seite des Eisenbergs verorteten Projekts NADOR gerufen und kaum jemand, der in einem gehobenen Wiener Restaurant für die Weinkarte verantwortlich zeichnet oder interessierten Lesern in Print und Blog über Weine berichtet, ließ sich diese Gelegenheit entgehen.

Zu Beginn dieses Jahrhunderts hat Rainer Garger begonnen, teilweise seit Jahrzehnten brachliegende Weingärten am Vahegy (Eisenberg) zu erwerben, dort, wo es erforderlich war auch völlig neu zu arrondieren und Kékfrankos (Blaufränkisch) auszupflanzen. Die so entstandenen knapp vier Hektar Weingärten werden von Rainer Gargers ungarischem Cousin Imre bewirtschaftet und der renommierte burgenländische Winzer Reinhold Krutzler konnte gewonnen werden, die Weine ab der Jungerfernlese 2007 zu vinifizieren.

Doch neben dem Nador bot sich die Möglichkeit, an die zwanzig weitere Kékfrankos zu verkosten, sowie unterschiedliche Weine von einer Reihe ungarischer Winzer. Das erlaubte einen erfreulichen Einblick in die Entwicklung des dortigen, bei uns immer noch kaum registrierten Weinbaus.

Nur eine kleine Auswahl derjenigen Weine, die mir besonders bemerkenswert erschienen:
Da war zunächst ein kraftvoller trockener Furmint der Lage Krakó vom Weingut Pendits (Tokaj) aus dem Jahrgang 2009 (€ 15,90). Ein Hauch nussiges Rancio, tiefe florale Aromen, etwas Williamsbirne mit Zitrus, am Gaumen druckvoll und zugleich leichtfüßig balanciert mit guter Mineralik. Im Rückgeruch sogar etwas Grüntee. Konnte in dieser Stilistik absolut überzeugen.

Von nordöstlich gelegen Tokaj weit nach Szekszárd im Mittleren Süden Ungarns.Der sympathische Zoli junior zeigt eine Auswahl des Familienweinguts Heimann: Neben traditionellen ungarischen Rebsorten, setzt man hier auf diejenigen, die in vergangenen Jahrzehnten von Frankreich kommend in Weingärten rund um die Welt ihre Wurzeln geschlagen haben: Viognier, Syrah, Merlot, Cabernet Franc und Tannat. Sehr interessant fand ich jedoch den extrem hellfärbigen Kadarka 2013 (€ 8,50) in der Nase fast würzige Weißweinaromen, am Gaumen balanciert und gute Frische. Ungewöhnlich, sollte aber ein guter Speisenbegleiter sein.
Bei den massiveren Roten gefiel der (leider bereits ausverkaufte) Barbár 2006 (40% Merlot, 30% Cabernet Franc, 20% Tannat, 10% Kékfrankos um – solange verfügbar - € 25,50): Schon leicht gereift, etwas dunkle Beeren mit Würzenoten, die sich am Gaumen fortsetzen. Tannine schon leicht angemürbt und gute Länge.

Als neben Nador einziger Betrieb mit direktem Österreichbezug war das Horitschoner Weingut Franz Weninger vertreten. Vor über 15 Jahren beschloß Franz Weninger, die Möglichkeiten, die sich durch die Ostöffnung ergeben hatten zu nutzen und erwarb im ungarischen Sopron 22 Hektar der besten Langen. Gezeigt wurden zunächst mit Kék Balf 2011 und 2012 zwei einfache aber außerordentlich klare und frische Kékfrankos mit ausreichend Druck am Gaumen, die noch dazu mit € 7,00 sehr sympathisch gepreist sind. Bei einem kurzen Abstecher auf die österreichische Seite hatte ich mit dem geradezu burgundischen, außerordentlich feinaromatischen und hocheleganten Blaufränkisch Kalkofen Jahrgang 2012 große Freude. Doch zurück in Ungarn konnte auch die kleine Vertikale vom Steiner mit den Jahrgängen 2010, 2011 und 2012 absolut überzeugen (€ 24,00). Besonders gefiel mir der Jahrgang 2010: etwas Dörrzwetschke und würzig, dabei frisch und lebendig. Sehr dicht am Gaumen mit wirklich tollem, feinen Tannin und guter Länge.

Ganz für den Schluss (bei den Süßen habe ich diesmal gepasst) hatte ich mir die Nador-Weine aufgehoben. Selbst vom ersten vermarkteten Jahrgang, dem 2009er gab es noch zu kosten: Er präsentierte sich mit intensiver zwetschkiger Frucht, etwas Rumtopf, sehr jugendlich und ungestüm. Am Gaumen wuchtig, die Komponenten vielleicht noch nicht ganz in Balance aber mit ausgezeichneter Tanninqualität und zweifellosem Potential. Noch besser der 2010er (€ 24,90): kraftvoller aber nicht übervinifizierter Blaufränkisch; nicht nur für derart junge Rebanlagen wirklich gelungen.
Generell aber speziell beim Nador zeigt sich, was möglich ist, wenn Engagement und Enthusiasmus mit dem Potential bestimmter Lagen, einer traditionellen österreichisch-ungarischen Rebe und nicht zuletzt den Fähigkeiten eines erfahrenen Winzers zusammentreffen. Ich freue mich auf das, was da wohl noch kommen wird.

Heinrich Steininger

NADOR
Weinmanufaktur Eisenberg
Am Platz 4/9, 1130 Vienna, Austria - Europe
T: +43 (0) 1 879 93 99
office@nadorwine.com, www.nadorwine.com

www.weinclub7.at/
www.nadorwine.com
www.pendits.de
www.heimann.hu/de
www.weninger.com

0 Kommentare | Kommentar abgeben

Neue Kritiken

--- 22.02.16 @ 16:59
Vins d'Alsace Hirtz Jean et Fils (F - Mittelbergheim) / aks: Ich kann dieses Weingut nur bestens empfehlen: Die freundlich kompetente Frau... [mehr]

--- 09.04.15 @ 08:41
Bio-Weinbau Petershof (Wien) / SPEISINGRedaktion: von Weingut Rainer Christ übernommen und als Bio-Weingut weitergeführt. [mehr]

--- 21.01.15 @ 17:48
Wieninger (Wien) / KutschersKostnotizen: Pinot Noir 2006 Grand Select - Klassisches Granat mit karminrotem Rand; zeigt im Bukett alles, was Pinot geben... [mehr]

--- 21.01.15 @ 17:47
J. Heinrich (Deutschkreuz) / KutschersKostnotizen: Pinot Noir 2006 Weißes Kreuz - Klassisches Granat mit relativ dunklem Kern; im Aroma Pinot pur, mit allen... [mehr]

--- 21.01.15 @ 17:43
Pfaffl (Stetten) / KutschersKostnotizen: St. Laurent 2011 Ried Altenberg - Tiefdunkle Farbe, dünner Rand; in der Nase zarter Goudronton, erdig-würzig und... [mehr]

alle Kritiken anzeigen

Aktualisierte Winzer

--- 16.05.14 @ 13:04
Domaine Wittmann Andre et Fils (F - Mittelbergheim): Im professionellen Verkostraum merkt man Andre Wittmann die Freude an seinen... [mehr]

--- 16.05.14 @ 12:47
Vins d'Alsace Hirtz Jean et Fils (F - Mittelbergheim): Die liebenswerte Frau Hirtz ist eine gute Repräsentantin ihrer Weine. Ehrlich,... [mehr]

--- 11.06.13 @ 16:55
Gerhard und Brigitte Schaller (Podersdorf): Das Weingut Schaller in Podersdorf am Neusiedler See wird bereits in vierter... [mehr]

--- 19.01.13 @ 22:05
Weinbau Jutta Ambrositsch (Wien): Weinbau Jutta Ambrositsch ist ein junger Betrieb, ein junger und ein kleiner... [mehr]

--- 17.01.13 @ 21:43
Müller-Großmann (Furth-Palt): Am Tor zur Wachau, am Fuße des Stiftes Göttweig, in Furth-Palt findet man das... [mehr]

SPEISING Suche
suchen!
Gesamtkarte
Winzer finden
suchen!
Über uns | Sales | Kontakt | Impressum | Presse | Partner
JPETo™ Content Management System
design by
DMC

Diese Website verwendet Cookies, um die angebotenen Services zu verbessern. Die weitere Nutzung der Website wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Einverstanden | Mehr erfahren